Dschungelcamp reloaded. Inmitten böser Spinnen, Piranhas, Kaimanen und einem Indigo-Stamm, der mit Giftpfeilen durch die Gegend zieht, sollen Jaeger und sein Team ein Flugzeugwrack aus dem Zweiten Weltkrieg bergen. Doch nicht nur er ist diesem Geheimnis auf der Spur, nein, es gibt andere, die dieses Geheimnis hüten wollen. Ein Actionthriller aus der Wildnis mit Nazihintergrund.


Ein Knast am Ende der Welt

Für Jaeger ist die Kacke am Dampfen, könnte man sagen. Er sitzt im Black-Beach-Gefängnis, einem furchtbaren Ort der Folter, so ziemlich am Ende der Welt. Dabei hatte er nicht mal etwas verbrochen. Im Gegenteil. Hier wollte er etwas Ruhe finden, in einem kleinen Dorf, in dem er den Kindern Englisch beibringt und seine seelischen Wunden heilen kann. Aber Jeager ist nun mal Ex-Söldner, ein Ausländer in Äquatorialguinea, und da Söldner die Hälfte des Landes eingenommen haben, hat der Präsident die Festnahme sämtlicher Ausländer angeordnet. Folter inklusive.
Sein Glück: Sein Kumpel sucht nach ihm, findet ihn und holt in raus. Denn sie haben einen Auftrag und Jaeger muss die Gruppe anführen.

Tja, der Anfang zieht sich ein bisschen, bevor der eigentliche Strang aufgenommen wird. Das erste Viertel des Buches ist reiner Einstieg, der zwar mit kleinen Fäden mit der Haupthandlung verbunden ist, aber doch nicht richtig glücklich macht. Dafür geht es dann mit viel Tam-Tam-Action ab ins …

Dschungelcamp reloaded

Und hier gibt es massenhaft Action. Fallschirmabsprünge über den Dschungel sind auch darunter. Und wer landet schon gerne in den Baumkronen von über 30m Höhe, noch dazu wenn Phoneutria-Spinnen, die mit bösen roten Augen und spitzen Zähnen, einem erwarten?
Aber genau dort, wo sich Brasilien, Bolivien und Peru treffen, wartet ein abgestorbener Knochenwald auf die Gruppe, in dem ein Flugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg liegen soll. Mit brisanten Inhalt an Bord, das damals Hans Kammler befohlen haben soll. Und dieses gilt es zu bergen.

Eine weitere dunkle Seite …

… des Zweiten Weltkrieges wird in diesem Buch ausgebreitet. Hans Kammler sagte mir bis dato nix. Aber den gab es wirklich. Der war gegen Kriegsende beauftragt, die Hauptwaffen der Nazis beiseite zu schaffen.
Zwischen Wahrheit und Fiktion liegt der Kern der Geschichte begraben. Denn ohne Hilfe der Alliierten hätten es wohl weder Nazis noch ihre Waffen geschafft, außer Landes zu flüchten. In echt und in unecht. Genau dieses Eisen heizt Grylls auf. Jetzt muss man auch noch anmerken, dass Grylls wirklich bei der SAS diente, dass der Typ durch und durch ein Abenteurer und ein Survival-Experte ist. Und so entwickelt der Thriller ein besonderes Grauen beim Lesen, weil man zwar weiß, dass Jaeger und sein Team reine Erfindung sind, aber wer weiß, wie viel Wahrheit in den Hintergründen steckt.

Action, Action, Action!

Erzählt wird die Geschichte mit viel Action. So ein Dschungel bietet sich dafür auch wirklich gut an. Fallschirmabsprünge im tiefsten Dschungel sind schon ein wahres Abenteuer. Doch wenn in den eigenen Reihen vermutlich ein Spion sitzt, macht es das noch mal spannender.
Dazu kommen die vielen Tiere, die auf dem ersten Blick wie Horrorfiguren wirken. Bösartige Spinnen mit roten Augen (gibt es wirklich, ich habe gegoogelt), 400kg schwere Kaimane, Piranhas, monstermäßige Schlangen. Aber auch Austrocknung droht durch die hohe Luftfeuchtigkeit und die stickende Hitze, Insektenbisse, die Krankheiten übertragen können, Wunden, die schnell mal eitern können. Orientierungsverlust. Undurchdringliche Pflanzenwelt. Unwegsames Gelände. Und nicht zu vergessen: Indio-Stämme, die keinen Kontakt zur Außenwelt haben und mit Giftpfeilen ihr Territorium schützen. Tja, so ein Dschungel ist halt wild.

Actionreiche Abenteuergeschichte mit Nazihintergrund

Da der Anfang sich etwas zieht und auch das Ende etwas in die Länge gleitet, gibt es von mir keine Höchstpunkteanzahl. Aber dazwischen liest sich die Story actionreich und durch den teils wahren Nazihintergrund auch sehr vielschichtig, interessant und bedenklich. Denn googlet man im Nachhinein über einige angesprochene Punkte nach, kommt der Schrecken: Es gibt Anhaltspunkte, dass einige Hintergründe wahr sein könnten. Dass in diesem Unterhaltungsroman nicht alles erfunden ist. Und alleine, dass diese Gedankengänge nicht alle an den Haaren herbeigezogen sind, bietet Mehrwert. Weil man die Welt mit anderen Augen sieht. Kritischer, sorgenvoller.

Von daher bietet sich dieser Thriller für alle Actionliebhaber an, aber auch ebenso für Leser, die sich Meinungen über Hintergründe – nicht nur – der Nazizeit neu bilden möchten. Denn dieser Thriller ist nicht nur Unterhaltung, sondern auch ein kritischer Blick auf Wahrheiten, Halbwahrheiten, Lügen, Verschwörungstheorien und Standpunkt der Regierungen. Und das lässt den Leser gut unterhaltend, aber auch mit einem Schrecken zurück.

4 von 5 Treffer. Actionreicher Dschungelthriller!

Bibliografische Angaben
Bear Grylls: Ghost Flight ©2018 Harper Collins

Bear Grylls: Ghost Flight ©2018 Harper Collins

GHOST FLIGHT – JAGD DURCH DEN DSCHUNGEL
Autor: Bear Grylls →
Erscheinungsdatum: 03.04.2018
Verlag: HarperCollins Verlag ⇔
Seiten: 512
ISBN: 978-3-95967-185-9
Aus dem Englischen
Übersetzer: Marco Mewes

Buchbeschreibung:
Will Jaeger, Ex-Elitesoldat und Gründer von Enduro Adventures, erhält den Auftrag seines Lebens: Für eine TV-Show soll er mit einer Gruppe von Kandidaten ein mysteriöses Flugzeugwrack aus dem 2. Weltkrieg im brasilianischen Dschungel bergen. Doch bei den Vorbereitungen stirbt sein Freund Smithy. Die Polizei wertet den mysteriösen Tod als Unglück. Ein Symbol, das der Tote trägt, lässt Will jedoch Böses erahnen. Denn er hat es schon einmal gesehen: in den Hinterlassenschaften seines Großvaters, des legendären Nazi-Jägers …

  1. Klingt schon etwas schräg. Hätte ich ohne dich wohl nicht beachtet. Erinnert mich ein wenig an die Dirk-Pitt-Romane von Clive Cussler.

    Antworten

    1. Agenten-, Söldner- und Survivalthriller stehen erst seit kurzer Zeit auf meinem Lesestapel. Von daher muss ich mir Clive Cussler wohl noch durchsehen :-).
      Wenn ich mir den Wikipedia-Beitrag zu den Pitt-Romanen ansehe, geht das ein bisschen in die Richtung von Grylls. Allerdings kommt bei Grylls zusätzlich das Setting hinzu, das für allerhand Probleme sorgt und nicht nur die starken Gegner der Geheimdienste. Zumindest das ist es, was mir als erstes beim Vergleichen auffällt. 😉

      Antworten

  2. Also ich liebe ja seine TV-Reiher „Abenteuer Survival“. Hab davon wirklich jeeedeeee Folge geguckt, aber das der auch schreiben kann hätte ich nicht gedacht. Dieses Buch hätte ich ohne Dir wohl niemals nie entdeckt. Danke..und schwuppp ist es auf meiner WL *g*
    Liebe Grüße aus Wien
    Conny

    Antworten

    1. Das freut mich sehr! Vielen Dank!
      Die TV-Reihe muss ich mir mal ansehen. Ein bisschen infiziert von Survival-Themen bin ich durch das Buch schon :-).
      Liebe Grüße nach Wien! Iris

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: