Von wegen Sommerloch! Zumindest nicht dort, wo es Neuerscheinungen für Krimileser gibt. Der August ist nämlich ziemlich böse für die Brieftasche, denn er quillt über mit interessanten Krimi-Neuerscheinungen.
Wer einen vollen SuB hat, sollte hier nicht reinschauen. Denn diese Liste ist vermutlich die längste, die ich je geschrieben habe. Ja, der August wird böse für den Rücken des Paketboten enden. Und das Regal.

Übersicht:

Datum Autor Titel Verlag
01.08. Jens Henrik Jensen Oxen. Gefrorene Flammen ↓ dtv Verlag
01.08. Mick Finlay Arrowood – In den Gassen London ↓ HarperCollins
01.08. Gregg Hurwitz Rache der Orphans ↓ HarperCollins
07.08. Heerma van Voss Zeuge des Spiels ↓ Schöffling & Co.
10.08. Niccolò Ammaniti Anna ↓ Julia Eisele Verlag
13.08. David Whish-Wilson Die Gruben von Perth ↓ Suhrkamp
13.08. Sigríður Hagalín Björnsdóttir Blackout Island ↓ Suhrkamp
13.08. Brian Panowich Bull Mountain Burning ↓ Suhrkamp
13.08. Markus Lutteman Das weiße Nashorn ↓ Penguin Verlag
15.08. Christina Dalcher VOX ↓ S. Fischer
20.08. B. A. Paris Breakdown – Sie musste sterben. ↓ Blanvalet
20.08. David Baldacci No Man’s Land ↓ Heyne Verlag
21.08. Ryan Gattis Safe ↓ Rowohlt
20.08. Daniel Woodrell Zum Leben verdammt ↓ Liebeskind
22.08. Erin Kelly Vier.Zwei.Eins. ↓ Scherz
27.08. James Lee Burke Dunkler Sommer ↓ Heyne Hardcore
27.08. D. B. Blettenberg Falken jagen ↓ Pendragon
28.08. George Pelecanos Das dunkle Herz der Stadt ↓ ars vivendi
29.08. Mick Herron Slow Horses ↓ Diogenes
29.08. Dennis Lehane Der Abgrund in dir ↓ Diogenes
30.08. Michal Hvorecky Troll ↓ Tropen Verlag
30.08. K.L. Slater Sicher bist du nie ↓ Ullstein
31.08. Simon Lelic The House ↓ Bastei Lübbe
31.08. Mark Billingham Die toten Katzen von London ↓ Atrium

Nach oben ↑

Oxen. Gefrorene Flammen

Jens Henrik Jensen: Oxen - Gefrorene Flammen ©2018 dtv

Jens Henrik Jensen: Oxen – Gefrorene Flammen ©2018 dtv

Jens Henrik Jensen
dtv Verlag ⇒, Erscheint am 01.08.2018, ISBN 978-3-423-26180-7, 592 Seiten, Band 3 der Oxen-Trilogie

Buchbeschreibung:
Das große Finale der Danehof-Trilogie
Niels Oxen und Margrethe Franck sind »gefrorene Flammen«: Um seinen Häschern zu entkommen, flieht der traumatisierte Elitesoldat auf die schwedischen Schären. Seine Mitstreiterin, die ehemalige Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck, hält sich mit Aushilfsjobs über Wasser. Beide wurden von den Machthabern des Danehofs zur Tatenlosigkeit verurteilt – doch innerlich brennen sie weiter. Und schließlich schlägt der Gejagte zurück: Oxen begibt sich auf einen gnadenlosen Rachefeldzug gegen die Killer des Danehofs. Er will sein altes Leben wiederhaben. Um jeden Preis.

Von der Oxen-Trilogie habe ich nur den ersten Band gelesen. Er war gut, aber nicht herausragend für mich. So traumatisierte Ex-Soldaten haben ja immer ihren Reiz, aber wahrscheinlich werde ich auch diesen Band nicht mehr lesen. Der Klappentext ist für mich leider nur so la la und macht mich jetzt nicht unbedingt neugierig auf den Abschluss der Reihe.


Nach oben ↑

Arrowood – In den Gassen von London

Mick Finlay: Arrowood – In den Gassen von London ©2018 HarperCollins

Mick Finlay: Arrowood – In den Gassen von London ©2018 HarperCollins

Mick Finlay
HarperCollins Verlag ⇒, Erscheint am 01.08.2018, ISBN 978-3-95967-174-3, 432 Seiten, Band y der x-Reihe

Buchbeschreibung:
Privatdetektiv William Arrowood ist ein Mann vieler Talente – und einiger Laster. Die Tagelöhner und Straßenmädchen im armen South London können sich keinen besseren Detektiv leisten und kommen daher mit allen Anliegen zu ihm. Voller Verachtung und Neid blickt er über die Themse auf seinen bekannten Kollegen Sherlock Holmes und dessen betuchte Klientel.
Auch Arrowoods neuester Fall scheint nicht geeignet zu sein, ihn berühmt zu machen: Eine junge Französin bittet darum, ihren verschwundenen Bruder aufzuspüren. Doch hinter dem simplen Auftrag verbergen sich weit mehr Geheimnisse und Leichen, als Arrowood für möglich hielt. Und so führen ihn seine Ermittlungen von den Tiefen der Londoner Unterwelt bis in höchste Regierungskreise …

Okay, zugegeben. Manche Wörter aus den Klappentexten ziehen mich magisch an. Hier sind es Tagelöhner, Straßenmädchen, Unterwelt und natürlich Sherlock Holmes.
Außerdem finde ich die Idee sehr interessant, einen Konkurrenten des wohl bekanntesten literarischen Detektivs zu nehmen: Sherlock Holmes. Ja, das klingt wirklich interessant. Einziges Problem: Ich kann nicht alle lesen. Aber ich will. Aber …


Nach oben ↑

Rache der Orphans

Gregg Hurwitz: Rache der Orphans ©2018 HarperCollins

Gregg Hurwitz: Rache der Orphans ©2018 HarperCollins

Gregg Hurwitz
HarperCollins Verlag ⇒, Erscheint am 01.08.2018, ISBN 978-3-95967-215-3, 464 Seiten, Band 3 der Orphan X – Reihe

Buchbeschreibung:
Als »Nowhere Man« wird Evan Smoak von Verbrechern auf der ganzen Welt gefürchtet; für die, die ihn jagen, ist er »Orphan X«, ein abtrünniger Regierungskiller mit eigenem Moralkodex. Um seine früheren Taten zu sühnen, nutzt er seine Fähigkeiten nun, um den Verzweifelten zu helfen. Doch Evan wird von seinen ehemaligen Auftraggebern gejagt. Da er bislang immer entkommen konnte, fordern sie ihn nun heraus: Sie attackieren den Menschen, der Evan am meisten bedeutet. Und ihr Plan scheint aufzugehen – denn Evan geht zum Gegenangriff über und schreibt dafür sein geheiligtes 4. Gebot um: Diesmal ist es persönlich.

Noch immer liegt der erste Band ungelesen auf meinem SuB, dabei soll diese Reihe sooo gut sein. Und jedes Mal ärgere ich mich, die Reihe noch nicht begonnen zu haben. Ich hoffe, im Urlaub finde ich endlich die Zeit dazu, denn jeder einzelne Band klingt sooo verdammt gut und spannend. So auch dieser wieder. *uff*


Nach oben ↑

Zeuge des Spiels

Daan Heerma van Voss & Thomas Heerma van Voss: Zeuge des Spiels ©2018 Schöffling & Co

Daan Heerma van Voss & Thomas Heerma van Voss: Zeuge des Spiels ©2018 Schöffling & Co

Daan Heerma van Voss & Thomas Heerma van Voss
Schöffling & Co. ⇒, Erscheint am 07.08.2018, ISBN 978-3-89561-208-4, 304 Seiten

Buchbeschreibung:
Nach dem unaufgeklärten Mord an seiner Frau hat sich der ehemalige Psychiater Aron Mulder in sein Ferienhaus zurückgezogen. Die Gerüchte, er sei in den Mordfall involviert, vertreiben die Patienten und auch seinen Sohn Alexander, der nach New Orleans gezogen ist und einen anderen Namen angenommen hat. Als Alexander jedoch verdächtigt wird, seine Freundin Nathalie Underwood in den Sümpfen von Louisiana ermordet zu haben, beschließt Aron, in die USA zu fliegen und seinem Sohn, von dem er seit Jahren nichts mehr gehört hat, zu helfen.
Im Mordfall Underwood ermittelt die Polizistin Hanna Vincennes, die von ihren Vorgesetzten und den Medien zunehmend unter Druck gesetzt wird. Je mehr Antworten sie findet, desto größer werden ihre Zweifel an der offiziellen Version.
Was hat dieser Mordfall mit dem Mord an Arons Frau zu tun? Und gelingt es Aron, die Unschuld seines Sohnes zu beweisen?

Zwei Brüder als Autorenduo aus den Niederlanden schreiben über einen Mordfall in New Orleans, jaaa, das New Orleans aus Louisiana. Klar, dass das gleich mal neugierig macht. Wie beschreiben Niederländer die Stadt mit dem Spitznamen „The City That Care Forgot“? Und die Leseprobe ist auch ganz ordentlich zu lesen.
Ich habe ein Auge drauf.


Nach oben ↑

Anna

Niccolò Ammaniti: Anna ©Eisele Verlag

Niccolò Ammaniti: Anna ©Eisele Verlag

Niccolò Ammaniti
Julia Eisele Verlag ⇒, Erscheint am 10.08.2018, ISBN 978-3-96161-009-9, 336 Seiten

Buchbeschreibung:
Vier Jahre ist es her, dass der Virus kam und alle Erwachsenen tötete. Mittlerweile gibt es keine Elektrizität mehr, die Wasser- und Lebensmittelvorräte gehen zu Ende. Brände haben gewütet und von einem einst blühenden Sizilien eine gespenstische Wüstenlandschaft hinterlassen. In dieser Welt lebt die dreizehnjährige Anna mit ihrem kleinen Bruder in einem Haus im Wald und versucht mit allen Mitteln, ihn vor den Gefahren des Lebens draußen zu bewahren. Doch Anna weiß: Früher oder später muss sie mit ihrem Bruder ihre alte Welt verlassen, um woanders eine neue zu finden. Anna ist ein von der ersten Seite an fesselnder Abenteuerroman und gleichzeitig eine Parabel auf eine Welt, in der Kinder sich selbst überlassen sind und ohne Vorbilder aufwachsen. Eine Parabel auf das Leben in einer Gesellschaft ohne Zukunftsaussichten.

Mit den Italienern habe ich es schwer. Oder die mit mir. Wie so eine On-Off-Beziehung. Bei Niccolò Ammaniti ist es speziell, von seinem Buch „Du und ich“ war ich zwischen totaler Enttäuschung und Begeisterung hin- und hergerissen.
Jetzt habe ich „Anna“ inzwischen auch gelesen, und auch hier war ich hin- und hergerissen, insgesamt aber doch enttäuscht. Eine Post-Apokalypse bei der mir einiges gefehlt hat, dann aber wieder durch dieses Weglassen überzeugt wurde. Kurz zumindest. Hach, zwischen uns ist es einfach schwierig. On. Off. Uff.


Nach oben ↑

Die Gruben von Perth

David Whish-Wilson: Die Gruben von Perth ©2018 Suhrkamp

David Whish-Wilson: Die Gruben von Perth ©2018 Suhrkamp

David Whish-Wilson
Suhrkamp Verlag ⇒, Erscheint am 13.08.2018, ISBN 978-3-518-46891-3, 320 Seiten, Band 2 der Frank-Swann-Reihe

Buchbeschreibung:
Perth, 1979. Der Goldpreis schießt in die Höhe, der Bergbau spült Unmassen von Geld nach Western Australia. Frank Swann, der aus dem Polizeidienst ausgeschieden ist, schlägt sich als Privatdetektiv durch. Er soll den Selbstmord eines renommierten Geologen untersuchen und gerät in einen besonders dreisten Schwindel mit Schürfrechten, in den so ziemlich alle verwickelt sind: die Mafia, Biker Gangs, die für jeden arbeiten, der gut zahlen, die große Politik und das Big Business sowieso.

Gleichzeitig führt Swann seinen Privatkrieg gegen eine total korrupte Polizei weiter. Seine Gegner sind noch lange nicht aus dem Verkehr gezogen, sondern formieren sich in verschiedenen Koalitionen immer wieder neu. Allerdings sind auch Swanns Methoden inzwischen mindestens ebenso robust wie die seiner Feinde …

„Die Ratten von Perth“, der erste Band der Frank-Swann-Reihe, habe ich angefangen zu lesen und nach nur wenigen Seiten wieder zur Seite gelegt. Trotz starken Klappentext konnte mich das Buch damals nicht reinziehen.
Aber aufgegeben habe ich es noch nicht. Auch hier klingt es noch stark nach Korruption, nach gierigen Business, sodass man diese stinkende Kloake eigentlich sofort lesen müsste. Denn genau solche Themen suche ich ja.
Und ja, ich werde der Reihe noch eine Chance geben. Inhaltlich ist es ja genau mein Jagdrevier.


Nach oben ↑

Blackout Island

Sigríður Hagalín Björnsdóttir: Blackout Island ©2018 Suhrkamp

Sigríður Hagalín Björnsdóttir: Blackout Island ©2018 Suhrkamp

Sigríður Hagalín Björnsdóttir
Suhrkamp Verlag ⇒, Erscheint am 13.08.2018, ISBN 978-3-518-46889-0, 277 Seiten

Buchbeschreibung:
Was passiert, wenn ein ganzes Land plötzlich von der Außenwelt abgeschnitten ist? Die Ressourcen knapp werden? Nicht alle überleben können? Die Menschen zu Selbstversorgern werden, Eltern ihre Kinder suchen, die in Banden hungernd durchs Land irren. Milizen marodieren. Bürgerkriegsähnliche Verhältnisse herrschen.

In einem abgelegenen isländischen Fjord lebt der ehemalige Journalist Hjalti aus Reykjavik unter primitiven Bedingungen auf dem alten Hof seines Großvaters. Er versorgt die Schafe, bewirtschaftet das karge Land und lebt von dem, was er dem Boden und dem Meer abtrotzt. Gesellschaft leistet ihm neben den Schafen nur noch sein Hund. Hjalti führt einen harten Kampf ums Überleben, denn Island ist seit geraumer Zeit von der Außenwelt abgeschottet, seine Lebensgefährtin Maria und deren Kinder von ihm getrennt, ihr Schicksal ungewiss. An den langen, einsamen Abenden protokolliert er die Ereignisse, die zu dieser Situation geführt und die ehrgeizige Innenministerin Elín Olafsdottir dazu gezwungen haben, den Ausnahmezustand auszurufen.

Sieht das Cover nicht nach Ruhe und Entspannung aus? So nach Entschleunigung? Und dann liest man den Klappentext und weg ist die Ruhe, Schrecken macht sich breit, denn alles klingt nach Post-Apokalypse.
Das muss ich lesen. Vielleicht ein Cormac McCarthy auf isländisch?


Nach oben ↑

Bull Mountain Burning

Brian Panowich: Bull Mountain Burning ©2018 Suhrkamp

Brian Panowich: Bull Mountain Burning ©2018 Suhrkamp

Brian Panowich
Suhrkamp Verlag ⇒, Erscheint am 13.08.2018, ISBN 978-3-518-46878-4, 336 Seiten, Band 2 der Clayton-Burroughs-Reihe

Buchbeschreibung:
Sie wollte sich nie in die Geschäfte der Familie einmischen. Doch als die Familie zu zerfallen droht, bleibt ihr keine ander Wahl. Kate Burroughs hat schon einmal ihre dunkle Seite zeigen müssen. Um ihren Mann und ihren zu schützen, muss sie es wieder tun.

Jahrzehntelang herrschte der Burroughs-Clan über Bull Mountain – ein Drogenimperium im Norden Georgias. Die Macht wurde von Vater zu Sohn und von Bruder zu Bruder weitergegeben. Jetzt sind fast alle Burroughs-Brüder tot. Der letzte Überlebende, Clayton, ist ein gebrochener Mann im Kampf mit seinen Dämonen.

Als konkurrierende Clans zur feindlichen Übernahme von Bull Mountain ansetzen, ist es Claytons Frau Kate, die als erste erkennt, dass es nur einen Weg gibt, sich und ihren neugeborenen Sohn zu schützen: Sie muss den Burroughs-Clan einen und in seine vielleicht letzte große Schlacht führen.

Schon wieder ein Titel aus dem Suhrkamp-Verlag. Seit Thomas Wörtche dort ist, holt das Suhrkamp-Regal in meinem Lesezimmer mächtig auf.
Schon der erste Teil, den ich nochmals lesen und im Blog rezensieren werde, hat mir gut gefallen. Das ist also ein Must-Read für mich.


Nach oben ↑

Das weiße Nashorn

Markus Lutteman: Das weiße Nashorn ©2018 Penguin Verlag

Markus Lutteman: Das weiße Nashorn ©2018 Penguin Verlag

Markus Lutteman
Penguin Verlag ⇒, Erscheint am 13.08.2018, ISBN 978-3-328-10233-5, 480 Seiten, Band y der x-Reihe

Buchbeschreibung:
In einem schwedischen Zoo wird ein Nashornweibchen blutüberströmt aufgefunden, die beiden Hörner gewaltsam entfernt. Drei Männer finden sich mit einem Mal in einem weltumspannenden Netz aus Schmuggelkartellen und korrupten Diplomaten wieder: ein internationaler Rockstar, der seine innere Leere nicht mehr erträgt, ein afrikanischer Farmer, der seine Kinder nicht mehr ernähren kann, und ein junger Vietnamese, der alles tun würde, um die Frau seines Herzens zu erobern. Es ist eine Jagd, der niemand entkommt – und bald ist nicht mehr klar, wer Jäger und wer Beute ist …

Manche kennen Markus Lutteman von „Die Fährte des Wolfes“. Laut Verlag basieren viele Szenen aus dem Buch von „Das weiße Nashorn“ auf wahren Begebenheiten, schon alleine deswegen muss man so etwas lesen. Es ist auch ein Stück Gesellschaftskritik, ein Stück Zeitgeschichte, Beweissammlung für die illegale Jagd nach geschützten Tierarten. Und wie aus dem Klappentext zu entnehmen ist, dürfte es ohne moralischen Zeigefinger, aber mit viel moralischen Schrecken einhergehen.
Ein Buch, das ich lesen muss. Schon wegen dem Thema.


Nach oben ↑

VOX

Christina Dalcher: VOX ©2018 S. Fischer

Christina Dalcher: VOX ©2018 S. Fischer

Christina Dalcher
S. Fischer Verlag ⇒, Erscheint am 15.08., ISBN 978-3-10-397407-2, 400 Seiten

Buchbeschreibung:
In einer Welt, in der Frauen nur hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, bricht eine das Gesetz. Das provozierende Überraschungsdebüt aus den USA, über das niemand schweigen wird!

Als die neue Regierung anordnet, dass Frauen ab sofort nicht mehr als hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, will Jean McClellan diese wahnwitzige Nachricht nicht wahrhaben – das kann nicht passieren. Nicht im 21. Jahrhundert. Nicht in Amerika. Nicht ihr.

Das ist der Anfang.

Schon bald kann Jean ihren Beruf als Wissenschaftlerin nicht länger ausüben. Schon bald wird ihrer Tochter Sonia in der Schule nicht länger Lesen und Schreiben beigebracht. Sie und alle Mädchen und Frauen werden ihres Stimmrechts, ihres Lebensmuts, ihrer Träume beraubt.

Aber das ist nicht das Ende.

Für Sonia und alle entmündigten Frauen will Jean sich ihre Stimme zurückerkämpfen.

Ist das nicht erschreckend? Laut der Psychiaterin Dr. Luan Brizendine aus San Francisco redet eine Durchschnitts-Frau täglich 20.000 Wörter. 20.000! Und nun sollen 19.900 davon verboten werden?
Kann man sich eigentlich gar nicht vorstellen. Noch viel weniger, welche Auswirkungen so ein Gesetz haben würde. Und deswegen ist auch dieses Buch ein Must-Read für mich (außerdem habe ich schon einige begeisterte Stimmen anderer Blogger zum Buch gehört). Also auf die Bestellliste mit dieser feministischen Dystopie!


Nach oben ↑

Breakdown – Sie musste sterben. Und du bist schuld

B. A. Paris: Breakdown - Sie musste sterben. ©2018 Blanvalet

B. A. Paris: Breakdown – Sie musste sterben. ©2018 Blanvalet

B. A. Paris
Blanvalet Verlag ⇒, Erscheint am 20.08.2018, ISBN 978-3-7341-0264-6, 448 Seiten

Buchbeschreibung:
Es ist dunkel, ein Unwetter tobt und die junge Lehrerin Cass will so schnell wie möglich nach Hause. Als sie auf der verlassenen Landstraße ein parkendes Auto sieht, trifft sie eine folgenschwere Entscheidung. Sie steigt nicht aus, um der Fahrerin Hilfe anzubieten. Sie fährt weiter. Am nächsten Tag erfährt sie, dass die Frau in ihrem Auto ermordet wurde. Und nicht nur das: Cass kannte das Opfer. Von Schuldgefühlen geplagt, fragt sie sich, ob sie die schreckliche Tat hätte verhindern können. Dann erhält sie plötzlich anonyme Anrufe – am anderen Ende nur bedrohliches Schweigen. Ist der Mörder jetzt auch hinter Cass her?

Das klingt nach einem Mainstream-Titel über Zivilcourage. Bzw. die fehlende Zivilcourage. Mal sehen, wie die Leseprobe ist.


Nach oben ↑

No Man’s Land

David Baldacci: No Man's Land ©2018 Heyne

David Baldacci: No Man’s Land ©2018 Heyne

David Baldacci
Heyne Verlag ⇒, Erscheint am 20.08.2018, ISBN 978-3-453-27161-6, 528 Seiten, Band 4 der John-Puller-Reihe

Buchbeschreibung:
Dreißig Jahre ist es her, dass John Pullers Mutter spurlos verschwand. Der Fall wurde nie aufgeklärt. Doch nun tritt plötzlich eine frühere Freundin der Familie mit einer ungeheuerlichen Behauptung auf: Puller senior hätte damals seine eigene Frau ermordet. Tatsächlich zeigt sich, dass der Beschuldigte in der fraglichen Nacht nicht im Militäreinsatz war, wie stets behauptet, sondern heimlich nach Fort Monroe zurückgekommen ist. Fatal daran: Puller senior ist seit Längerem dement und kann nichts zu seiner Verteidigung vorbringen. Also liegt es an Spezialagent John Puller junior, den Familiennamen reinzuwaschen. Was er nicht weiß: Auf der anderen Seite der USA ist gerade ein Schwerverbrecher aus dem Gefängnis freigekommen. Auch ihn zieht es nach Fort Monroe – um finstere Rache zu nehmen für etwas, was ihm vor dreißig Jahren angetan wurde …

David Baldacci geht immer. Und immer wieder. Ich liebe seine Thriller, die immer spannend und rasant zu lesen sind. Die John-Puller-Reihe sollte ich wirklich in einem Schurkenblog führen. Von daher: Es wird gelesen, vielleicht nicht gleich, auf auf jeden Fall so bald wie möglich.


Nach oben ↑

Safe

Ryan Gattis: Safe ©2018 Rowohlt Verlag

Ryan Gattis: Safe ©2018 Rowohlt Verlag

Ryan Gattis
Rowohlt Verlag ⇒, Erscheint am 21.08.2018, ISBN 978-3-498-02537-3, 416 Seiten

Buchbeschreibung:
Ricky Mendoza, genannt Ghost, ist Panzerknacker, der beste von L.A. Früher war er Gangster, jetzt knackt er für die Polizei die Safes der Banden. Doch Ghost plant einen Coup. Er will Geld abzweigen, sehr viel Geld. Nicht aus Eigennutz – das hätte er vielleicht getan, bevor er in der Krebsklinik Rose kennenlernte. Rose ist lange tot, Ghost wurde geheilt. Doch nun ist der Tumor zurück. Ghost wird sterben. Bis dahin will er den Bösen nehmen und den Armen geben. Ein Dead Man Walking.

Rudy Reyes, genannt Glasses, ist die rechte Hand des Drogenkönigs. Er hat eine solide Verbrecherkarriere hinter sich, aber er hat auch Familie in Mexiko, wo die Kartelle ganze Dörfer abschlachten. Glasses fühlt sich mitschuldig, er will ein neues Leben beginnen. Mit der Polizei arbeitet er seit längerem zusammen; gerade hat er eine Liste mit den Gelddepots der Gangs geliefert. Vielleicht ist auch er ein Dead Man Walking.

Über Umwege gelangt Ghost an die Liste. Er zögert nur kurz und setzt sich dann mit dem durchgeknalltesten Verbrecher in Verbindung, den er kennt: Es ist sein eigener Stiefbruder. Mit ihm zusammen will er den Coup durchziehen. Doch der Mob ist ihnen bald auf den Fersen. Schließlich steht Ghost dem Drogenkönig gegenüber. Alle wissen: Sterben muss Ghost so oder so. Und das gibt ihm die Macht, Bedingungen zu stellen.

Ryan Gattis ist sooo böse! Ihr müsst den lesen! Aus „In den Straßen die Wut“ kroch die Wut direkt spürbar bis auf die Lesecouch. Noch mehr Wut in einem Buch geht gar nicht.
Kein Wunder, dass „Safe“ gesaved ist, denn natürlich muss ich auch sein neues Buch lesen. Und ich denke: Das wird wieder mega böse. Böses Buch für böse Schurken oder so. Must-Read!


Nach oben ↑

Zum Leben verdammt

Daniel Woodrell: Zum Leben verdammt ©2018 Liebeskind

Daniel Woodrell: Zum Leben verdammt ©2018 Liebeskind

Daniel Woodrell
Liebeskind Verlag ⇒, Erscheint am 20.08.2018, ISBN 978-3-95438-094-7, 272 Seiten

Buchbeschreibung:
1861, im Grenzland zwischen Missouri und Kansas. Der junge Jake Roedel hat sich einer Gruppe von Freischärlern angeschlossen, die aufseiten der Konföderierten kämpfen und im Land Angst und Schrecken verbreiten. Immer wieder planen sie Überfälle auf unionstreue Truppen und Sympathisanten. Weil Roedel deutschstämmig ist, begegnen ihm die anderen Rebellen mit Misstrauen, er aber erweist sich als gnadenloser Kämpfer und treuer Kamerad. Der Krieg jedoch zieht sich hin, und die Freischärler gebärden sich zunehmend wie gemeine Diebe, nicht wie Freiheitskämpfer. Roedel kommen Zweifel, ob er dem Weg, den seine Kameraden eingeschlagen haben, bis zum Ende folgen soll, und doch steckt er jeden Schicksalsschlag tapfer weg. Aber dann wird er zusammen mit dem ehemaligen Sklaven Holt in ein Abenteuer verwickelt, das seine schlimmsten Befürchtungen übersteigt. Die konföderierten Freischärler reiten mit mehreren Hundert Mann gegen eine unbewaffnete Stadt, um einen brutalen Vergeltungsschlag zu führen …

Daniel Woodrell ist Must-Read. Jedes einzelne Buch von ihm. Seine Bücher sind düster, dunkel, noir-angehaucht, und auch die Themen sind jedes Mal der dunklen Art. Obwohl die Klappentexte nie so richtig böse klingen.
Auch ein Must-Read für mich.


Nach oben ↑

Vier.Zwei.Eins. 4 Menschen, 2 Wahrheiten, 1 Lüge

Erin Kelly: Vier.Zwei.Eins. ©2018 Scherz VerlagErin Kelly
Fischer Scherz Verlag ⇒, Erscheint am 22.08.2018, ISBN 978-3-651-02571-4, 480 Seiten

Buchbeschreibung:
Am Anfang stand der Betrug. Es folgte die Lüge. Dann war es nur noch Feigheit.

Und keiner hatte die leiseste Ahnung, in welche Katastrophe uns das alle führen würde.

Im Sommer 1999 erleben Kit und Laura eine totale Sonnenfinsternis in Cornwall.

Beide sind jung und verliebt, sie sind fest davon überzeugt, dass sie noch viele solche Naturereignisse gemeinsam beobachten werden.

Im fahlen Dämmerlicht danach, als sich der Schatten auflöst, glaubt Laura etwas gesehen zu haben. Eine brutale Vergewaltigung. Doch der Mann bestreitet alles. Die Frau schweigt. Seine Aussage gegen die von Laura.

Monate nach der Gerichtsverhandlung steht die Frau plötzlich vor Lauras und Kits Tür. Schleicht sich auf merkwürdige Weise in ihr Leben. Nur Kit scheint zu sehen, was Beth Taylor wirklich ist: eine Bedrohung.

15 Jahre später leben Laura und Kit unter falschem Namen an einem geheimen Ort. Keine Kontakte in die sozialen Medien, kein Eintrag im Telefonbuch, nur gelegentliche Telefonate. Etwas liegt noch immer im Dunklen, Laura fürchtet es, und sie ahnt, dass sie nur einen Teil des Bildes sieht. Doch dann steht Beth Taylor plötzlich vor Lauras Tür. Und jetzt drängt die Wahrheit mit aller Macht ans Licht…

Eine Lügenmaschinerie, die erst einmal in Gang gesetzt, ihre eigene Dynamik entwickelt. Wie so eine Kettenreaktion.
Das kann spannend zu lesen sein. Also mal auf die Leseprobe warten.


Nach oben ↑

Dunkler Sommer

James Lee Burke: Dunkler Sommer ©2018 Heyne Hardcore

James Lee Burke: Dunkler Sommer ©2018 Heyne Hardcore

James Lee Burke
Heyne Hardcore Verlag ⇒, Erscheint am 27.08.2018, ISBN 978-3-453-27134-0, 560 Seiten

Buchbeschreibung:
Texas im Jahr 1952: Die Gesellschaft ist tief gespalten. Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst. Rassismus ist allgegenwärtig. Der Koreakrieg wirft seinen Schatten. Mitten in diesem angespannten Klima sucht der junge Aaron Holland Brussard seinen Platz im Leben. Dabei macht er sich Gary Harrelson zum Feind, den Sohn eines reichen Bohrunternehmers und Reismühlenbesitzers. Die Harrelsons sind skrupellose Geschäftsleute mit Verbindungen zur Mafia. Bald ist nicht nur Aarons Leben in Gefahr.

Burke muss man lesen. Immer wieder. Da gibt es nichts zu diskutieren. Basta.


Nach oben ↑

Falken jagen

D. B. Blettenberg: Falken jagen ©2018 Pendragon

D. B. Blettenberg: Falken jagen ©2018 Pendragon

D. B. Blettenberg
Pendragon Verlag ⇒, Erscheint am 27.08.2018, ISBN 978-3-86532-620-1, 392 Seiten

Buchbeschreibung:
Eine brutale Mordserie erschüttert Thailand. Die Opfer sind Deutsche, aber dann wird auch ein Mitarbeiter der griechischen Botschaft ermordet. Die Polizeiführung Bangkoks steht unter Druck. Da man offi­ziell mit den Ermittlungen nicht weiterkommt, muss der Privatermittler Farang einspringen.
Mithilfe seiner alten Freunde Tony Rojana und Bobby Quinn kommt er dem Täter, der sich selbst »Der Falke« nennt, immer näher. Farang erkennt, dass der Mörder eine alte Schuld vergelten will, die weit in die deutsche Vergangenheit zurückreicht.
Doch bevor er den Falken erwischt, ist dieser schon auf dem Weg zur griechischen Insel Leros, um auch dort tödliche Rache zu üben. Aber Farang bleibt ihm dicht auf den Fersen …

Thailand. Griechenland. Schon alleine das Setting macht neugierig, denn allzu oft komme ich literarisch weder nach Thailand und schon gar nicht nach Griechenland.
Dann schauen wir mal. Wird gelesen.


Nach oben ↑

Das dunkle Herz der Stadt

George Pelecanos: Das dunkle Herz der Stadt ©2018 ars vivendi

George Pelecanos: Das dunkle Herz der Stadt ©2018 ars vivendi

George Pelecanos
ars vivendi ⇒, Erscheint am 28.08.2018, ISBN 978-3-86913-917-3, 320 Seiten

Buchbeschreibung:
Washington, D. C.: Bartender und Gelegenheitsdetektiv Nick Stefanos ist ziemlich am Ende und lebt eigentlich nur noch für den nächsten Drink. Als er eines Abends auf einer Parkbank am Anacostia River heillos betrunken Ohrenzeuge des Mordes an dem Teenager Calvin Jeter wird, reißt er sich zusammen, denn die Metropolitan Police scheint der Fall nicht besonders zu interessieren, sie hält den Toten doch für ein typisches Opfer der Washingtoner Gang-Kriminalität. Aber Nick weiß, dass Gangs keine Schalldämpfer benutzen – gemeinsam mit Privatdetektiv Jack LaDuke versucht er die Killer zu fassen und findet sich bald in einem Sumpf aus Drogen und sexueller Ausbeutung wieder: Eine Reise in die Dunkelheit der menschlichen Seele und durch die schwärzesten Schatten der amerikanischen Hauptstadt beginnt …

Von Pelecanos kenne ich nur ein einziges Buch, da habe ich noch einiges nachzuholen. Dieses hier klingt perfekt. Gangs, abgehalfterte Möchtegern-Detektive, heruntergekommene Milieus … ja, das klingt einfach zu gut für einen Schurkenleser. Das muss auf alle Fälle auf die Bestellliste.


Nach oben ↑

Slow Horses

Mick Herron: Slow Horses ©2018 Diogenes Verlag

Mick Herron: Slow Horses ©2018 Diogenes Verlag

Mick Herron
Diogenes Verlag ⇒, Erscheint am 28.08.2018, ISBN 978-3-257-07018-7, 480 Seiten, Band 1 der Jackson-Lamb-Reihe

Buchbeschreibung:
River Cartwright ist ein ausgemusterter MI5-Agent, und er ist es leid, nur noch Müllsäcke zu durchsuchen und abgehörte Telefonate zu transkribieren. Er wittert seine Chance, als ein pakistanischer Jugendlicher entführt wird und live im Netz enthauptet werden soll. Doch ist das Opfer der, der er zu sein vorgibt? Und wer steckt hinter den Entführern? Die Uhr tickt, und jeder der Beteiligten hat seine eigene Agenda. Auch Rivers Chef.

Schon wieder so ein abgehalfterter Typ und ihr wisst ja, ich kann diesen literarischen Außenseitern nicht widerstehen. Außerdem ist es ein Reihenauftakt, was zusätzlich neugierig macht. Also ab auf die Liste damit.


Nach oben ↑

Der Abgrund in dir

Dennis Lehane: Der Abgrund in dir ©2018 Diogenes

Dennis Lehane: Der Abgrund in dir ©2018 Diogenes

Dennis Lehane
Diogenes Verlag ⇒, Erscheint am 29.08.2018, ISBN 978-3-257-07039-2, 528 Seiten

Buchbeschreibung:
Rachel Childs hat alles, was man sich erträumt: ein Leben ohne finanzielle Sorgen, einen gutaussehenden, liebevollen Ehemann. Doch im Bruchteil einer Sekunde macht ausgerechnet dieser Mann ihr Leben zu einer Farce aus Betrug, Verrat und Gefahr. Nichts ist mehr, wie es scheint, und Rachel muss sich entscheiden: Wird sie kämpfen für das, was sie liebt, oder im Strudel einer unglaublichen Verschwörung untergehen?

Tja, Dennis Lehane’s Bücher muss ich wohl demnächst alle noch mal lesen. Denn auch dieser Autor gehört unbedingt in einen Schurkenblog.
Natürlich kommt auch das neue Buch sofort ins Regal. Lehane ist Pflichtlektüre!


Nach oben ↑

Troll

Michal Hvorecky: Troll ©2018 Tropen Verlag

Michal Hvorecky: Troll ©2018 Tropen Verlag

Michal Hvorecky
Tropen Verlag ⇒, Erscheint am 30.08.2018, ISBN 978-3-608-50411-8, 216 Seiten

Buchbeschreibung:
Osteuropa in naher Zukunft. Ein Heer aus Trollen beherrscht das Internet, kommentiert und hetzt. Zwei Freunde entwickeln immer stärkere Zweifel und beschließen, das System von innen heraus zu stören. Dabei geraten sie selbst in die Unkontrollierbarkeit der Netzwelt – und an die Grenzen ihres gegenseitigen Vertrauens.

Die europäische Gemeinschaft ist zerfallen und wurde durch die Festung Europa ersetzt. Ihr gegenüber steht das diktatorisch geführte Reich, in dessen Protektoraten ein ganzes Heer von Internettrollen die öffentliche Meinung lenkt. Einer von ihnen ist der namenlose Held dieser in einer allzu naheliegenden Zukunft angesiedelten Geschichte. Gemeinsam mit seiner Verbündeten Johanna versucht er, das staatliche System der Fehlinformationen von innen heraus zu stören – und wird dabei selbst Opfer eines Shitstorms.

Normalerweise sind Bücher mit namenlosen Helden für mich ein No-Go. Hier ist es natürlich das politisch-dystopische Umfeld, das mich zum Lesen reizt. Von daher habe ich wohl ein Must-Read mehr. (Fällt eh schon nicht mehr auf, bei dieser aus dem Rahmen gesprengten August-Liste.)


Nach oben ↑

Sicher bist du nie

K. L. Slater: Sicher bist du nie ©2018 Ullstein

K. L. Slater: Sicher bist du nie ©2018 Ullstein

K.L. Slater
Ullstein Verlag ⇒, Erscheint am 30.08.2018 (Erscheinungstermin geändert auf: 10.08.!), ISBN 978-3-548-29093-5, 384 Seiten

Buchbeschreibung:
Ich weiß, was du getan hast …

Anna ist Briefträgerin. Tagein tagaus läuft sie dieselbe Route. Die nicht ausgetragene Post sammelt sie in ihrem Haus. Aber der Briefberg ist nicht das Einzige, was Anna versteckt …

Als sie auf der Straße die Mörderin ihres Bruders erkennt, durchbricht sie ihre zwanghafte Routine. Sie lässt die Frau nicht mehr aus den Augen. Immer seltsamere Dinge geschehen. Wem kann Anna überhaupt noch trauen? Was ist damals wirklich geschehen? Und wieso ist auch Anna sich sicher, beobachtet zu werden?

Normalerweise hätte ich schon nach dem ersten Satz in der Buchbeschreibung aufgehört zu lesen. „Ich weiß, was du getan hast“ liest sich wie ausgelutschter Kaugummi, der durch mindestens 100 Münder gegangen ist. Und dann der Name „Anna“. In jeder Schreibschule lernt der Anfänger als erstes: Meide Namen mit A. A… sind zu häufig, werden gerne genommen, weil Autoren gerne Namenlexika verwenden.
Ja, eigentlich wäre ich hier schon längst ausgestiegen.
Aber eine Briefträgerin, die Post hortet? Okay, das macht jetzt neugierig. Ein bisschen. Mal sehen.


Nach oben ↑

The House – Du warst nie wirklich sicher

Simon Lelic: The House ©2018 Bastei Lübbe

Simon Lelic: The House ©2018 Bastei Lübbe

Simon Lelic
Bastei Lübbe Verlag ⇒, Erscheint am 31.08.2018, ISBN 978-3-404-17723-3, 320 Seiten

Buchbeschreibung:
Alles begann an dem Tag, als Jack und ich den Zuschlag für das Haus erhielten. Es sollte unser Zuhause werden, unser sicherer Hafen, gelegen in einer ruhigen Londoner Nachbarschaft. Keiner von uns konnte ahnen, was danach geschehen würde. Da war zuerst dieser merkwürdige Geruch, dann glaubte Jack nachts unten Schritte zu hören. Wir wollten es ignorieren, dieses Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Bis die Leiche hinter unserem Haus entdeckt wurde.

Tja, immer diese Häuser! Thriller über so komische Gebäude gibt es ja massenhaft. Und doch sind sie immer wieder faszinierend, ziehen den Leser magisch an.
Und manchmal darf es auch nur Mainstream sein. So zwischendurch ist es ja eine Abwechslung einfach nur der Unterhaltung wegen zu lesen. Deswegen: Abwarten, mal schauen.


Nach oben ↑

Die toten Katzen von London

Mark Billingham: Die toten Katzen von London ©2018 Atrium Verlag

Mark Billingham: Die toten Katzen von London ©2018 Atrium Verlag

Mark Billingham
Atrium Verlag ⇒, Erscheint am 31.08.2018, ISBN 978-3-85535-033-9, 416 Seiten, Band y der x-Reihe

Buchbeschreibung:
London. In beschaulichen Vorgärten einer friedlichen Wohngegend werden Katzen gefunden, die auf brutalste Weise von einem Menschen getötet wurden. Als die Zahl der toten Katzen immer weiter steigt, wird DI Tom Thorne damit beauftragt, der Sache auf den Grund zu gehen und dem sadistischen Treiben ein Ende zu setzen. Thorne macht sich nur widerwillig an die Arbeit. Bis er erleben muss, dass Tiere manchmal nur der Anfang sind – und dass manche Morde ebenso schreckliche wie überraschende Motive haben.

Billingham ist auch so ein Autor, den man „blind“ kaufen kann. Seine Bücher sind immer sooo gut. Also auch noch auf die Liste damit. *schnauf*
Als Sommerlektüre empfehle ich euch übrigens „Die Lügen der Anderen“ von Mark Billingham. 😉


Ihr seht, heuer wird das nix mit dem Sommerloch. Normalerweise eignet sich der August immer, um die Bücher zu lesen, die im ersten Halbjahr liegen geblieben sind.
Heuer schaut es aber für ein solches Vorhaben sehr düster aus.
Ich habe keine Ahnung, welche Bücher ich von dieser Liste streichen soll. So viele Top-Autoren sind dabei. Tja, das wird schwierig.

Und alle lesen? Das wird wohl kaum zu schaffen sein. Schade! Immer das Problem mit der Lesezeit.

Ich wünsche euch jetzt aber ein paar schöne Wochen. Denn hier geht der Blog in Sommerpause. Mein Urlaub steht nämlich an und da heißt es: Geräte aus, Printbücher her.

Wir lesen uns im September wieder! Euch einen schönen August!

  1. Verdammt, und ich dachte, meine Liste für den August wäre lang 😀
    Zeuge des Spiels liegt hier schon herum, muss aber noch warten. Vox finde ich irrsinnig interessant, und das Buch ist mir in den letzten Wochen schon öfter übern Weg gelaufen (oder ich ihm). Dazu kommt noch der neue Karin Slaughter, Stephen King, Nesbø und und und! Keine Ahnung, wann ich das alles lesen soll.

    Antworten

    1. Um VOX komme ich auch nicht rum. Ich mag so Bücher, die Richtung Dystopie gehen einfach unglaublich gerne.
      Wann ich das alles lesen soll … tja, das frage ich mich auch. Täglich. 😁
      Schönen Lesemonat dir und vielen Dank für deinen Kommentar!

      Antworten

  2. Okay, ich wurde gewarnt. Und trotzdem habe ich eine Blick in Deine August-Liste riskiert, ja ich bin selbst Schuld 😊
    Die beiden ersten Oxen-Bände habe ich als Hörbuch gehört und sowohl Niels Oxen, der Held, der gar keiner sein will, als auch die Danehof-Handlung gefallen mir gut. Da ist Band 3 (wahrscheinlich auch wieder als Hörbuch) sowieso Pflicht. Ich glaube, dass die Story auch eine gute Verfilmung abgäbe und drücke die Daumen, dass das auf die große Leinwand kommt.
    „Vox“ und „Vier. Zwei. Eins“ und „Troll“ habe ich auch schon ins Auge gefasst. Da mein SUB und meine Leseliste sehr lang sind, werde ich mich nicht sofort darauf stürzen, sondern in aller Ruhe abwarten, bis die ersten Meinungen darüber eintrudeln. Ich „fürchte“ aber, sie werden auf die Leseliste wandern 😊
    Obwohl die anderen Bücher aus verschiedenen Gründen auch sehr verführerisch klangen, will ich mich mal zurückhalten. Ich hab ja Disziplin. Jawohl.
    LG Gabi

    Antworten

    1. Deine Disziplin möchte ich haben. Ich bin so der typische Sammler, schnappe mir alles, was irgendwie gut klingt und habe dann die Riesenauswahl direkt vor der Nase. 😂

      Also Oxen als Film… ja, den würde ich mir ansehen. Ich glaube auch, dass die Story als Film gut funktionieren könnte.

      Schönen Lesemonat dir und vielen Dank für deine Zeilen!

      Antworten

  3. So viele schöne Tipps. Das werde ich direkt mal meinem Mann weiterschicken, der ist hier der Krimispezialist. Slow Horses habe ich in meinem Post mit dabei.
    Ich kann mich kaum entscheiden…
    Viele Grüße
    Silvia

    Antworten

    1. Bei der Liste habe ich auch so meine Entscheidungsschwierigkeiten. Verdammt starker Monat! Schönen Lesemonat dir und vielen Dank für deinen Besuch!

      Antworten

  4. Jup, Bull Mountain und die Gruben von Perth stehen auf meiner imaginären Backup-Zweitliste. 😉 Die ersten Bände habe ich ja jeweils gelesen und während ich bei Bull Mountain seiner Zeit aus dem Häuschen war und eher fürchte, dass mich die Fortsetzung nicht kriegt, war ich bei Perth beim ersten Band trotz großen Interesses ja am Ende eher so mittelmäßig angetan und glaube aber, dass mir hier der zweite Band besser gefallen wird. Verrückte Welt.

    „Zeuge des Spiels“ habe ich bei mir tatsächlich schlicht vergessen, den werde ich auch lesen. Und Burke steht ebenfalls auf der Backup-Zweitliste. Mehr Burke, Burke ist immer gut. 🙂

    Na dann, auf auf in den August, hm?! 😀

    Antworten

    1. „Die Ratten von Perth“ werde ich jetzt nochmal anfangen zu lesen. Das Buch hatte ich nach wenigen Seiten zur Seite gelegt. Aber inhaltlich bin ich noch immer neugierig.

      Dir einen schönen neuen Lesemonat! Bin schon sehr gespannt, welche Bücher du uns vorstellen wirst :-).

      Antworten

  5. Soooo viele Büüüücher!
    Iris, das ist nicht gut, was du hier machst. Gar nicht gut!
    Ich wollt ja eigtl nicht so viele Neuerscheinungen erstmal holen und „altes“ auflesen, aber bei deinen Tipps hier.
    Seufz !

    😉

    Antworten

    1. Ja, das wollte ich auch. Aber der Liste werde ich es vermutlich nicht schaffen. Schön, dass die Tipps gut ankommen! Ist ja immer so ein subjektiver Überblick. Schönen Lesemonat dir!

      Antworten

  6. Huhu Iris,
    eine tolle Zusammenstellung! Ja die Flut an interessanten Neuerscheinungen ist wieder enorm. Meine Wunschliste platzt auch beinahe aus allen Nähten.
    „Vox“, „Slow Horses“ und „Arrowood“ liegen hier schon zum lesen bereit und „Vier Zwei Eins“ durfte ich bereits im Fischer Leseclub lesen. Meine Rezension dazu ist auch schon online.
    Liebe Grüße, Petra

    Antworten

    1. Hallo Petra,
      die vielen Neuerscheinungen im August erinnern tatsächlich an eine Flut :-). Einerseits schön, dass wir so viel Auswahl haben, andererseits schade, weil wir nicht alle interessanten Titel lesen können.
      VOX und SLOW HORSES sind bei mir auch fix. ARROWOOD habe ich inzwischen von meiner Liste gestrichen, ebenso wie VIER ZWEI EINS. Wünsche dir viel Lesespaß und danke für deine Zeilen! Liebe Grüße, Iris

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: