Was? Schon wieder beginnt ein neuer Lesemonat? Dann mal schnell einen Blick auf die Vormerkliste Mai werfen und … ohm … durchatmen … kürzen. Die Liste ist nämlich proppenvoll. Also unbedingt neben einer monstermäßigen Buchbestellung gleich mal Sonnenschein mitordern. Und dann ab auf die Leseinsel, raus ins Freie, an die Luft und … lesen, lesen, lesen. Soll ja niemand sagen, so Leser sind Stubenhocker.
Aber erst Mal: auswählen. Das sind sie, die Mai-Kandidaten:

Übersicht:

DatumAutorTitelVerlag
01.05.John SteeleRavenhill ↓Polar Verlag
01.05.Ted LewisSchwere Körperverletzung ↓Pulp Master
01.05.Dave ZeltsermanAlles endet hier ↓Pulp Master
02.05.Bear GryllsBurning Angels ↓HarperCollins
02.05.Willy VlautinEin feiner Typ ↓Berlin Verlag
02.05.Su TurhanDie Siedlung ↓Piper Verlag
13.05.Mike NicolSleeper ↓btb Verlag
13.05.Johannes GroschupfBerlin Prepper ↓Suhrkamp
18.05.Lucie FlebbeJenseits von schwarz ↓Grafit Verlag
20.05.Uwe WilhelmDie 7 Gründe zu töten ↓Blanvalet
22.05.Neal ShustermanDry ↓Sauerländer
24.05.Pauliina SusiDie Kollision ↓dtv
27.05.Alex BeerDer dunkle Bote ↓Limes Verlag

Ravenhill

John Steele: Ravenhill ©2019 Polar Verlag
John Steele: Ravenhill ©2019 Polar Verlag

John Steele

Polar Verlag ⇔, Mai 2019, 300 Seiten, 978-3-945133-77-4

Buchbeschreibung des Verlags: John Steeles explosive Geschichte der Paramilitärs in Belfast greift auf die dreißig Jahre alte düstere Geschichte einer langen Reihe von Gräueltaten zurück, mit denen die IRA, die INLA, die Ulster Volunteer Force und die Ulster Defence Association sich gegenseitig bekämpften, während die Polizei und die britische Armee die jeweils ihnen genehme Seite unterstützt. Jackie Shaw kehrt nach Belfast zurück, um an der Beerdigung seines alkoholkranken Vaters teilzunehmen, findet aber schnell heraus, dass seine Vergangenheit ihn einholt. 1993 unter­stützte die Belfast East Brigade der UDA. Ein schrecklicher Bombenanschlag auf eine Videothek, in der neun Zivilisten und Kinder, getötet wurden. Er fuhr das Fluchtfahrzeug und verschwand danach spurlos. Seine verbrannte Leiche wurde am Tatort gefunden. Im Ethos der Paramilitärs ist alles akzeptabel, außer ein Polizei- oder Armeeinformant oder noch schlimmer, ein verdeckter Polizist oder Geheimdienst. Die Strafe für beide ist brutale Folter und eine Kugel in den Hinterkopf. Jahre später hat das Karfreitagsabkommen die Dinge verän­dert. Die Paramilitärs haben ihren Zweck verloren. Einige, wie Jackies ehemaliger Komman­dant, finanzieren ihren Lebensstil mit dem gleichen Schutzgeld, das sie einst in ihren Ge­meinden erhoben haben. Andere mit Drogen, Prostitution, Menschenhandel und arbeiten sogar mit ihren ehemaligen IRA-Feinden zusammen.

John Steele sagt mir erst mal nix. Das Unbekannte finde ich gut, denn ich lese gerne Bücher von Autoren, die mir bis dato so gar nix sagen.
Die Leseprobe ist – zugegeben – etwas überfrachtet, wie ich finde und hätte mich jetzt nicht unbedingt neugierig auf das Buch gemacht. Allerdings kenne ich fast alle Bücher aus dem Polar Verlag und habe es noch nie bereut, meine Lesezeit für Polar-Bücher zu verwenden. Von daher: wird gelesen.


Schwere Körperverletzung

Ted Lewis: Schwere Körperverletzung ©2019 Pulp Master
Ted Lewis: Schwere Körperverletzung ©2019 Pulp Master

Ted Lewis

Pulp Master Verlag ⇔, 01.05.2019, 300 Seiten, 978-3-946582-04-5

Buchbeschreibung des Verlags: George Fowler ist der Kopf eines weitverzweigten Londoner Unterweltimperiums. Pornografie, im Großbritannien der 1970er illegal, ermöglicht ihm unschätzbare Einnahmen; Gewalt und Korruption halten die Maschine in Gang. Dieses hochgefährliche Gemisch droht zu explodieren, als er herausfindet, dass einige seiner Leute in die eigene Tasche wirtschaften. Als die Situation trotz einiger Säuberungsaktionen weiter eskaliert, taucht er für eine Weile in Mablethorpe unter, einem langweiligen Kaff an der Küste, um aus der Schusslinie und aus den Schlagzeilen zu verschwinden. Dies scheint fürs Erste zu gelingen, doch wohin mit den grausamen Erinnerungen, wenn man zu viel Zeit zum Nachdenken hat? George Fowler legt sie auf Eis und gießt Scotch darüber … viel Scotch …

Lewis‘ GBH gilt auch heute noch als einer der brillantesten Kriminalromane, die in Paranoia und in den Wahnsinn der Londoner Unterwelt der späten 1970er eindringen und eine faszinierende Geschichte von Macht, Liebe, Hybris und Verrat entfesseln.

Gleich mal vorne weg: Ob das Buch pünktlich erscheint, wissen wir nicht. Angekündigt in den Shops ist es für heute, aber es kann durchaus sein, dass wir noch ein wenig warten müssen.
Macht nichts, gut Ding braucht Weile, sagt man.
Von Ted Lewis ist in Deutsch (1985) bereits „Jack rechnet ab“. Leider ist dieses nur noch gebraucht erhältlich, sonst hätte ich es mit auf die Leseliste genommen. Denn Lewis klingt schon mal richtig nach Noir, nach Guerilla-Literatur und ich bin wirklich froh, dass der Pulp Master Verlag uns Lesestunden dieser Art beschert. Wird auf alle Fälle gelesen!


Alles endet hier

Dave Zeltserman: Alles endet hier ©2019 Pulp Master
Dave Zeltserman: Alles endet hier ©2019 Pulp Master

Dave Zeltserman

Pulp Master Verlag ⇔, 01.05.2019, 300 Seiten, 978-3-927734-98-2

Buchbeschreibung des Verlags: Dan Selby und seine Frau Rachel müssen hilflos mitansehen wie sich ihre finanzielle Situation weiter zuspitzt. Sie haben ihre gutbezahlten Jobs aufgeben und ihre gesamten Ersparnisse in ein kleines vielversprechendes Software-Start-up investiert, das Dan mit seinem Freund Warren Costas gegründet hatte. Doch Costas ist nach Meinungsverschiedenheiten inzwischen auf einem anderen Trip und will die gemeinsame Firma zerstören. Als einer von Dans Freunden betrunken einen Russen erwähnt, der weiß, wie man Probleme wie Warren löst, öffnet Dan eine Tür, die man besser nicht öffnen sollte ….
Ein weiterer düsterer Crime-Thriller aus dem Hause Zeltserman über den langen Prozess der Selbsterkenntnis, in den Zwängen einer kalten Gesellschaft, in der man zum Erfolg verdammt ist.

Dave Zeltserman ist Must-Read! Die Reihe „Man Out Of Prison“ (Rezensionen im Blog →) ist eine Wucht! Pures Lesevergnügen.
Auch hier klingt die Buchbeschreibung sehr interessant. Leben auf Kosten andere und ohne Rücksicht auf andere, tja, das scheint wohl unsere Zeit zu umschreiben. Von daher: Wird auf alle Fälle gelesen! Egal, wann es erscheint ;-).


Burning Angels – Jagd durch die Wildnis

Bear Grylls: Burning Angels ©2019 HarperCollins
Bear Grylls: Burning Angels ©2019 HarperCollins

Bear Grylls

HarperCollins ⇔, 02.05.2019, 480 Seiten, 978-3-95967-285-6

Buchbeschreibung des Verlags: Will Jaeger, Ex-Elitesoldat und Inhaber einer Firma für Abenteuerreisen, ist im brasilianischen Dschungel nur knapp mit dem Leben davongekommen. Er weiß jedoch nun, wer hinter den Angriffen auf ihn und seine Expeditionsgruppe steckte: Hank Kammler, Vize-Chef der CIA und Kopf eines Geheimbundes, der die Errichtung eines „Vierten Reiches“ anstrebt. Durch unerwartete Verbündete erfährt Will, wo er Kammler findet – auf dessen Anwesen in Tansania, am Fuße des Burning-Angels-Berges. Dort arbeitet er an der Perfektion eines tödlichen Virus. Für Will und sein Team beginnt ein Wettlauf mit der Zeit …

Bear Grylls ist Action pur. Schon mit „Ghost Flight“ (Rezension im Blog →), dem ersten Band der Will-Jaeger-Reihe, konnte mich Grylls begeistern. Diese Dschungeljagd hatte es in sich.
Im zweiten Band der Reihe geht es weiter mit dem Nazi-Fundstück und dem Geheimbund, der nicht nur ein „Viertes Reich“ schaffen möchte, sondern auch Jaegers Familie entführt hat. Ganz sicher gibt es wieder viel Action und für so zwischendurch ideal. Wird gelesen!


Ein feiner Typ

Willy Vlautin: Ein feiner Typ ©2019 Berlin Verlag
Willy Vlautin: Ein feiner Typ ©2019 Berlin Verlag

Willy Vlautin

Berlin Verlag ⇔, 02.05.2019, 336 Seiten, 978-3-8270-1378-1

Buchbeschreibung des Verlags: Ein herzzerreißender Roman über wahre Freundschaft und Loyalität. — Eigentlich ist er zu alt und sein Rücken macht ihm zu schaffen, aber Mr Reese geht in seinem einfachen Leben in den Bergen von Nevada ganz auf. Deshalb will er seine Farm eigentlich Horace übergeben. Der ist wie ein Sohn für ihn und sein bester Mann auf der Ranch. Aber obwohl auch Horace die Tiere und die Arbeit mit ihnen eigentlich liebt – es drängt ihn in die Stadt. Der Hütejunge muss sich und der Welt unbedingt beweisen, dass er mehr ist als das »Halbblut«, von dem die eigene Mutter nichts wissen wollte. Auch wenn er ahnt, dass es Mr Reese das Herz bricht, geht Horace nach Tucson, Arizona, um sich dort als Preisboxer ganz neu zu erfinden. Doch als Mr Reese zu lange nichts von dem Jungen hört, sorgt er sich und fährt los, um ihn zu suchen.

Willy Vlautin ist kein unbekannter Autor, sondern konnte schon mit „Die Freien“ und „Motel Life“ Leser in den Bann ziehen.
Es muss nicht immer ein Thriller sein, der auf die Lesecouch darf. In „Ein feiner Typ“ macht sich ein Junge auf, die Welt zu entdecken. Das geht sicher schief, denn wer nur ruhiges Landleben gewohnt ist und nix von der Welt kennt, der wird es wohl schwer haben. Dazu noch Vlautins Erzählstil … ja, wird gelesen.


Die Siedlung – Sicher bist du nie

Su Turhan: Die Siedlung ©2019 Piper Verlag
Su Turhan: Die Siedlung ©2019 Piper Verlag

Su Turhan

Piper Verlag ⇔, 02.05.2019, 320 Seiten, 978-3-492-06135-3

Buchbeschreibung des Verlags: »Himmelhof« ist das Paradies auf Erden. Die Mustersiedlung liegt idyllisch an einem See, künstliche Intelligenz durchdringt den Alltag der Bewohner. Vordenker und Start ups sorgen für Drohnen, autonom fahrende Fahrzeuge, selbstlernende Recylingsysteme. In der medizinischen Forschung wird zum Wohle der Menschen neuartiges erdacht. Als es ausgerechnet hier zu einer dramatischen Geiselnahme mit tödlichem Ausgang kommt, ist das ein Schock. Wenig später zieht Helen Jagdt in eines der Smarthomes ein, angeblich eine Yogalehrerin. Sie gewinnt das Vertrauen des ehemaligen Biochemikers Adam Heise, der nicht ahnt, dass sie gegen ihn ermittelt. Als er hinter ihr Geheimnis kommt, nutzt er alle technischen Möglichkeiten »Himmelhofs«, um zu verhindern, dass sie die Abgründe hinter der schönen Fassade ans Licht bringt. Schon bald muss Helen um ihr Leben fürchten – das Paradies der Zukunft wird zur Hölle im Hier und Jetzt.

Manche von euch kennen Su Turhan vielleicht von der Pascha-Reihe („Bierleichen“, „Kruzitürken“, „Mordlust pur“, „Getürkt“) her. Ich nicht.
„Die Siedlung“ scheint aber in eine völlig andere Kerbe zu hauen, denn hier ist Hightech am Start, künstliche Intelligenz, Drohnen, autonom fahrende Fahrzeuge … also ein Blick in die Zukunft. Doch natürlich täuscht die Idylle … die Frage ist nur: Wie tief ist der Abgrund wirklich?
Mal schauen, ob das Buch mit auf die Lesecouch wandert.


Sleeper

Mike Nicol: Sleeper ©2019 btb
Mike Nicol: Sleeper ©2019 btb

Mike Nicol

btb Verlag ⇔, 13.05.2019, 512 Seiten, 978-3442717316, Band 3 der Kapstadt-Reihe

Buchbeschreibung des Verlags: Zuerst wird der Energieminister ermordet. Dann bringt sich der ermittelnde Polizist um. Direkt vor den Augen von Freizeitdealer und Privatdetektiv Fish Pescado. Und er hinterlässt Fish eine Botschaft, die mit dem Fall zu tun hat. Also taucht Fish ab, in die dunklen Gegenden Kapstadts und bemerkt bald, dass es um etwas Gefährliches geht, etwas Großes. Der Name ISIS fällt, Uran spielt eine Rolle und das Gerücht, eine schmutzige Bombe solle in Paris gezündet werden, macht die Runde. Fish steckt bereits so tief in der Sache, dass er gar nicht auf die Idee kommt, die Angelegenheit könnte eventuell eine Nummer zu groß sein für ihn …

„Bad Cop“, „Korrupt“ der Kapstadt-Reihe sind bereits erschienen, nun folgt Band 3: „Sleepers“. Ex-Agentin Vicki Kahn und Privatdetektiv Fish Pescado, der übrigens gerne auch mal dealt, sind wieder in Kapstadts Straßen aktiv …
Ich hoffe sehr, ich finde die Zeit, die ganze Reihe vorzustellen. Denn Nicol ist Must-Read!


Berlin Prepper

Johannes Groschupf: Berlin Prepper ©2019 Suhrkamp
Johannes Groschupf: Berlin Prepper ©2019 Suhrkamp

Johannes Groschupf

Suhrkamp Verlag ⇔, 13.05.2019, 236 Seiten, 978-3-518-46961-3

Buchbeschreibung des Verlags: Als Online-Redakteur bei einer großen Tageszeitung muss Walter Noack die Pöbeleien und Hasstiraden in den Kommentaren löschen. Tausende Male am Tag ist er mit den widerwärtigsten Beschimpfungen konfrontiert. Sein Nervenkostüm wird noch dünner, als er und später eine Kollegin von Unbekannten anscheinend grundlos zusammengeschlagen werden und er auch noch einen privaten Verlust erleiden muss. Die Polizei zeigt sich bei all dem machtlos. Das tägliche Gift, der Dauerhass sickert schließlich auch in Noacks Seele. Er schliddert allmählich in die trübe Szene von waffenhortenden Preppers, Reichs-und Wehrbürgern, abgestoßen und fasziniert zugleich. Als es in Berlin während der brutalen Sommerhitze zu Großbränden, Unruhen und offener Anarchie kommt, merkt er, dass er sich mit den falschen Leuten eingelassen hat. Jetzt geht es nur noch um Leben oder Tod.

„Lost Places“ von Johannes Groschupf gefiel mir schon sehr, so dass ich „Berlin Prepper“ gleich mal anvisiert habe. In diesem Buch geht es um aktuelle Probleme unserer schönen neuen Medienwelt und Groschupf schafft es normalerweise, solche aktuellen Missstände in gut zu lesende Geschichten zu verpacken. Von daher: Noch ein Buch, das auf jeden Fall gelesen wird!


Jenseits von schwarz

Lucie Flebbe: Jenseits von schwarz ©2019 Grafit Verlag
Lucie Flebbe: Jenseits von schwarz ©2019 Grafit Verlag

Lucie Flebbe

Grafit Verlag ⇔, 18.05.2019, 320 Seiten, 978-3-89425-590-9, Band 2 der Eddie-Beelitz-Trilogie

Buchbeschreibung des Verlags: Joseph Rheinhart alias Zombie hat der Tod seiner Schwester aus der Bahn geworfen. Als er doch mal wieder eine Schicht als Securitymann vor einer Suchtklinik schiebt, wird er überfallen und niedergeschlagen. Allerdings fragt sich: Warum? Nichts wird gestohlen, niemand sonst kommt zu Schaden. Am nächsten Abend wird Zombie an selber Stelle von zwei bewaffneten Männern angegriffen und tötet sie in Notwehr – behauptet er jedenfalls. Teilzeitpolizistin Eddie Beelitz glaubt dem Vater der besten Freundin ihrer kleinen Tochter Lotti, dass er keine Wahl hatte, und hilft ihm unterzutauchen. Zombie versteckt sich ausgerechnet in der Suchtklinik und Eddie riskiert nicht nur ihren Job …

Ich habe noch nichts von der Autorin gelesen, außer begeisterte Stimmen zum ersten Band der Eddie-Beelitz-Trilogie. Von daher ist nun Band 2 anvisiert. Mal sehen.


Die sieben Gründe zu töten

Uwe Wilhelm: Die 7 Gründe zu töten ©2019 Blanvalet
Uwe Wilhelm: Die 7 Gründe zu töten ©2019 Blanvalet

Uwe Wilhelm

Blanvalet Verlag ⇔, 20.05.2019, 432 Seiten, 978-3-7341-0618-7, Band 3 der Helena-Faber-Reihe

Buchbeschreibung des Verlags: Die ehemalige Staatsanwältin Helena Faber steht vor dem Nichts. Sie hat ihren Job und ihre Freiheit verloren, ihre Ehe ist gescheitert, und ihre beiden Töchter wurden vor ihren Augen entführt. Die Ältere, Katharina, konnte befreit werden, aber deren kleine Schwester Sophie bleibt verschwunden. Eine Spur führt nach Saudi-Arabien und obwohl ihre Mutter es mit allen Mitteln verhindern will, macht Katharina sich alleine auf die Suche nach Sophie. Eine gefährliche, eigentlich unmögliche Reise, die für Katharina den Tod bedeuten könnte. Helena hat keine Wahl – sie muss Katharina helfen, wenn sie nicht beide Kinder verlieren will …

Die ersten beiden Bände der Helena Faber – Reihe haben mich wirklich gut unterhalten. Faber ist eine ungewöhnliche Figur und Wilhelm schafft es, teils makabere Handlungen zu erfinden, die aber mit Religion, Philosophie irgendwie eine Verbindung haben. Es wundert also nicht, dass auch Band 3 bei mir einziehen darf.
Meine Blogbesprechungen zu „Die sieben Farben des Blutes“ → und „Die sieben Kreise der Hölle“ →.


Dry

Neal & Jarrod Shusterman: Dry ©2019 Sauerländer
Neal & Jarrod Shusterman: Dry ©2019 Sauerländer

Neal & Jarrod Shusterman

Sauerländer Verlag ⇔, 22.05.2019, 448 Seiten, 978-3-7373-5638-1, Jugendbuch ab 14 Jahre

Buchbeschreibung des Verlags: Kein Wasser. Nicht heute. Nicht morgen. Vielleicht nie mehr.
Niemand glaubte, dass es so weit kommen würde. Doch als Alyssa an einem heißen Junitag den Wasserhahn aufdreht, passiert nichts. Es kommt nicht ein Tropfen. Auch nicht bei den Nachbarn. In den Nachrichten heißt es nur, die Bewohner Kaliforniens sollen sich gedulden. Aber als das Problem nicht nur mehrere Stunden, sondern Tage bestehen bleibt, geduldet sich niemand mehr. Die Supermärkte und Tankstellen sind auf der Jagd nach Wasser längst leer gekauft, selbst die letzten Eisvorräte sind aufgebraucht. Jetzt geht es ums Überleben.

Die Titelwahl ist verwirrend, erinnert der Titel doch an „The Dry“ (2016 bei Rowohlt Polaris) von Jane Harper (Taschenbuchausgabe unter dem Titel „Hitze“ 2018 bei Rowohlt). Auch inhaltlich schlägt es in eine ähnliche Kerbe: Dürre, Wassermangel, Kampf um Wasser.
Trotzdem will ich das lesen, da ich die dystopischen Geschichten von Neal Shusterman immer unterhaltend und erschreckend zugleich finde. Schon mit der Vollendet-Reihe konnte der Autor mich packen. Zuletzt erschien die Scythe-Serie (Band 3 dazu erscheint voraussichtlich im Herbst 2019). Wird also gelesen!


Die Kollision

Paullina Susi: Die Kollision ©2019 dtv
Paullina Susi: Die Kollision ©2019 dtv

Pauliina Susi

dtv Verlag ⇔, 24.05.2019, 528 Seiten, 978-3-423-26223-1

Buchbeschreibung des Verlags: Leia Laine und ihre Schwester machen eine Woche lang Urlaub auf einem Luxuskreuzer. Doch Leia wird den Verdacht nicht los, dass auf dem Schiff irgendetwas nicht stimmt, und schon bald verwandelt sich die entspannte Kreuzfahrt in einen Albtraum. An Bord eines einfachen Fischerbootes sind die elfjährige Amira und ihre Eltern ebenfalls auf dem Weg über das Mittelmeer, in banger Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Das kleine Boot und das Kreuzfahrtschiff – sie steuern aufeinander zu, sie begegnen sich. Luxus und Elend kollidieren gnadenlos.

Pauliina Susi? Sagt mir nix. Umso neugieriger bin ich auf die Autorin, die hier nicht nur zwei total krasse Gegensätze aufeinander treffen lässt, sondern dies auch noch im aktuellen Gewand umsetzt. Da bin ich gespannt darauf!


Der dunkle Bote

Alex Beer: Der dunkle Bote ©2019 Limes
Alex Beer: Der dunkle Bote ©2019 Limes

Alex Beer

Limes Verlag ⇔, 27.05.2019, 528 Seiten, 978-3-8090-2703-4, Band 3 der August-Emmerich-Reihe

Buchbeschreibung des Verlags: Wien im November 1920: Ein unerwarteter Kälteeinbruch hat die Ernten vernichtet, jeder dritte Mann ist arbeitslos, und das organisierte Verbrechen hat Hochkonjunktur. Doch der Mordfall, der jetzt die Stadt erschüttert, übertrifft alles bislang Dagewesene: Ein Toter wird bizarr zugerichtet und von einer Eisschicht bedeckt aufgefunden. Kurz darauf taucht ein Bekennerschreiben auf. Kriminalinspektor August Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter ermitteln – und das ist nicht das einzige Rätsel, das sie zu lösen haben, denn noch haben sie Xaver Koch nicht aufgespürt, den Mann, der Emmerichs Lebensgefährtin entführt hat und der sich als gefährlicher Gegner entpuppt …

Ähm … „hust“ … ich habe die Emmerich-Reihe noch immer unangetastet hier liegen und das obwohl mich mein Leserherz zu dieser Reihe drängt. Das tut weh. Aber: Vielleicht sollte ich gleich alle drei auf einen Streich lesen, oder so. Liebe Lesezeit: die Reihe einplanen! Unbedingt!


So ein bisschen musste ich die Liste kürzen, denn sonst wäre sie noch länger geworden. „So schöne Lügen“ ⇔ von Tara Isabella Burton oder „Die stumme Patientin“ ⇔ von Alex Michaelides, „Die Insel“ ⇔ von Steen Langstrup, „Die Kampagne“ ⇔ von David Baldacci sind zum Beispiel hier nicht vorgestellt worden.
Aber bleiben wir realistisch: Alle Bücher zu lesen, wird sich nicht ausgehen und so eine Auswahl zu treffen, hat auch was Schönes.

In diesem Sinne: Schönes Lesemonat euch!

  1. Gnaaa…Ich hätte nicht schauen dürfen! Jetzt ist meine Wunschliste kurz vorm Explodieren. „Dry“ muss ich lesen, das namensgleiche von Jane Harper fand ich sehr gut, auch wenn es hier wohl eher unterschiedliche Genre sind.
    Der dritte Band um Emmerich ist ebenfalls ein Muss für mich, ich mochte beide Vorgängerbände der Autorin sehr.
    Das von Ted Lewis reizt schon alleine wegen diesem Cover.
    So, jetzt gehe ich mal den Warenkorb füllen!
    Liebe Grüße
    Kerstin

    Antworten

    1. Ha, ha, Schurken lieben ja so Feuerbälle mit viel Krawummmm. 🙂 Schön, dass ein paar der Bücher deine Wunschliste überfallen haben! Die Emmerich-Reihe habe ich mir für heuer ganz fix vorgenommen. Die ersten beiden Bände liegen ja schon länger hier.
      Dann bin ich mal gespannt, wie dir „Dry“ gefallen wird! Einen ganz tollen Lesemonat dir und allerliebsten Dank für deinen Besuch und deine Zeilen!

      Antworten

  2. Huhu meine liebste Schurkin!

    „Dry“ steht auch auf meiner Wunschliste und „Die Siedlung“ nun bald auch – der Titel lief mir noch gar nicht über den Weg. Du liest es definitiv? Dann warte ich erstmal auf deine Meinung (=

    Mukkelige Grüße :-*

    Antworten

    1. Huhu, liebste Janna! Die Leseprobe von „Die Siedlung“ habe ich mir eben geladen und die wird nun entscheiden, ob ich das ganze Buch lesen werde :-).
      Schön wieder einen so geballten Lesemonat zu haben! Liebsten Dank für deinen Besuch und einen ganz tollen Lesemonat dir!

      Antworten

      1. Uuund, wird es gelesen?? (=

        Irgendwie klappt das mit deinem Kommi-Abo nicht 🙁 kriege keine Benachrichtigung wenn du geantwortet hast …

        Antworten

        1. Die Siedlung – schon gelesen. Dir würde ich das Buch jetzt nicht ans Herz legen, die Story ist sehr einfach gehalten und es gibt keine Überraschungen. Ist wohl eher so ein Buch, das ich Gelegenheitslesern mitgeben würde. Rezension kommt – hoffentlich – am Wochenende.
          DRY liegt auch schon hier und wird also gaaaanz bestimmt gelesen.

          Das Kommentarsystem gibt dir keine Benachrichtigungen raus? … Muss mal schauen, was da nicht funktioniert. Leider bin ich momentan mit den Kommentarsystem extrem unglücklich, da seit der Datenschutzumsetzung hier massenhaft Spam eingespült wird und ich nur am Löschen bin.

          Dir ein schönes Wochenende! Wir lesen uns.

          Antworten

          1. Okay, dann lass ich lieber die Finger davon. Hab momentan das Gefühl, dies gilt für alle Thriller – bin schon am überlegen für ein Beitrag dazu, aber Zeit fehlt und die Muse küsst mich nicht … Dann warte ich mal auf deine Eindrücke zu DRY.

            Und nein, klappt nicht *heul – du brauchst ein neues! Will doch Klönschnacken mit dir! Wir nutzen das Plugin „wpDiscuz“ kann ich dir empfehlen und ist DSGVO konform!

  3. Liebe Iris,

    eine spannende Mischung hast du zusammengestellt – mit interessanten Themen. Ich bin gespannt, was du z.B. zu „Berlin Prepper“ sagen wirst, aber auch zu „Die Siedlung“ und „Ein feiner Typ“.

    Zu Bear Grylls habe ich ein schwieriges Verhältnis. Ich glaube, dass er aufgrund seiner Erlebnisse spannende Geschichten erzählen kann. Bestimmte Taten/ Verhalten in seinen Sendungen finde ich aber mehr als grenzwertig.

    Viele Grüße
    Kathrin

    Antworten

    1. Vielen lieben Dank, liebe Kathrin!
      Bear Grylls – Burning Angels – habe ich inzwischen gelesen und bin wieder sehr angetan von dieser Action-Story. Seine Sendungen kenne ich nicht, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass da grenzwertiges Verhalten dabei sein könnte. In seinen Thrillern ist der Held ja auch ein Antiheld, der nicht davor zurückschreckt zu foltern und zu töten. Allerdings sind die Hintergründe, die Umsetzungen sehr gut recherchiert, er gibt viele Infos, die absolut gekonnt in die Handlung geflochten sind … das imponiert mir.
      Ich sollte mir wohl mal eine dieser Sendungen reinziehen. 😉

      Deine drei erwähnten Bücher werden ganz bestimmt gelesen (zwei davon sind schon vorbestellt und beim anderen habe ich mir gerade die Leseprobe geladen).

      Herzlichen Dank für deinen Kommentar und einen wunderschönen Lesemonat dir!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.