August! Endlich! Nächste Woche fängt mein langersehnter, dringend nötiger Sommer-Leseurlaub an und ich darf mich um die angesammelten Bücher des Halbjahres kümmern. Hach, darauf freue ich mich. Schlafen, lesen, rezensieren, vielleicht mal ein bisschen Bewegung an der frischen Luft dazwischen schieben, lesen, lesen, lesen.
Natürlich dürfen dazu auch wieder neue Bücher einziehen. Diese Neuerscheinungen habe ich im August im Visier:

DatumAutorTitelVerlag
AugustWilliam BoyleEinsame Zeugin ↓Polar Verlag
09.08.Claudia BouvierCodename Corvus ↓Europa Verlag
12.08.Dervla McTiernanTodesstrom ↓Heyne Verlag
12.08.Emma BraslavskyDie Nacht war bleich, die Lichter blinkten ↓Suhrkamp
14.08.Kerstin EhmerDie schwarze Fee ↓Pendragon Verlag
19.08.Tommy WieringaSanta Rita ↓Hanser Verlag
19.08.Greg IlesVerratenes Land ↓HarperCollins
28.08.Dror MishaniDrei ↓Diogenes Verlag
28.08.Mick HerronDead Lions ↓Diogenes Verlag

Einsame Zeugin

William Boyle: Einsame Zeugin ©2019 Polar Verlag

William Boyle
Polar Verlag ⇔, August 2019, 978-3945133811, 350 Seiten

Buchbeschreibung des Verlags:
Amy Falconetti, eine Frau Mitte Dreißig, die wir bereits aus Boyles ersten Ro­man „Gravesend“ kennen hat ihre Bartending- und Party-Tage hinter sich gelassen und lebt in einem Souterrain. Sie verbringt die meiste Zeit mit alten Menschen, die nicht mehr in ihre Kirche St. Mary kommen können. Nach Jahren voller Ausschweifungen hat Amy eine spirituelle Seite in sich entdeckt. Abgesehen von der Hilfe, die sie anderen gibt, ist sie auf der Suche nach etwas, was die Leere in ihrem Inneren füllt. Als eine alte Frau ihr voller Argwohn anvertraut, dass der Sohn ihres Pflegers seiner Mutter Schaden zugefügt haben könnte, beschließt Amy, ihr zu helfen, und folgt dem erwachsenen Sohn Vincent durch die Nachbarschaft. Vincent scheint flüchtig und gefährlich zu sein. Die Geschich­te nimmt eine unerwartete Wendung, als er einen Mann in einem Kapuzenpullover vor einer örtlichen Bar trifft und die beiden zusammen weggehen. Amy wird Zeugin eines tödlichen Messerstechens. Doch statt das Verbrechen der Polizei zu melden, steckt sie die Waffe ein, nachdem der Mörder geflohen ist und treibt ihr eigenes Katz-und-Maus-Spiel mit ihm.

William Boyle ist absolutes Must-Read! Schon mit seinem Roman „Gravesend“ (Polar Verlag 2018 – Rezension im Blog →) konnte mich Boyle mit seiner düsteren Noir-Story absolut abholen. Ob Amys Geschichte an die von Ray Boy ranreicht, werde ich auf alle Fälle in den nächsten Tagen herausfinden. Denn dieses Buch ist schon vorbestellt.


Codename Corvus

Claudia Bouvier: Codename Corvus ©2019 Europa Verlag

Claudia Bouvier
Europa Verlag ⇔, 09.08.2019, 978-3958900783, 420 Seiten

Buchbeschreibung des Verlags:
Ein Thriller, wie kein Clancy ihn sich zu schreiben traut – die wahren Kriegstreiber sitzen nicht in Afghanistan, sondern an den Schaltstellen der Macht in Washington und Brüssel. Wehe dem, der es wagt, ihre Kreise zu stören … 

Während eines Einsatzes in Afghanistan wird eine französische Einheit von einer bisher unbekannten Terrorgruppe angegriffen. Bei dem Versuch, die Verletzten zu bergen, überleben nur die Bundeswehrärztin Carla Rossi und der französische Kampfschwimmer Kérmovan. Sie geraten in die Gefangenschaft der Terroristen, deren geheimnisvoller Chef ein Amerikaner ist. Als der Unbekannte ihre Hinrichtung befiehlt, können die beiden im letzten Augenblick entkommen. Auf ihrer abenteuerlichen Flucht nach Pakistan wird aus ihnen ein eingespieltes Team. 

Zurück in Europa, landen Rossi und Kérmovan bei einer Sondereinheit aus französischen und deutschen Geheimdienstmitarbeitern, die den Drahtzieher hinter dem Anschlag in Afghanistan aufspüren soll. Schnell stoßen die beiden auf eine Spur, die bis in höchste NATO-Kreise führt, und geraten in ein tödliches Dickicht aus CIA-Intrigen, Geheimdienst-Operationen, Terror-Finanzierung und islamistischen Anschlägen. Und bald steht Carla selbst auf der Abschussliste, denn sie kennt als Einzige das Gesicht des Mannes, der die Fäden zieht.

Hier interessiert vor allem das Thema, das diverse „Verschwörungstheorien“ mit aktuellen Hintergrundgeschehnissen zu kombinieren scheint. Ob das glaubwürdig zu lesen ist bzw. überhaupt funktioniert? Und welche Theorien die Autorin aufgreift – das würde mich ja interessieren. Von daher hab ich das Buch im Visier.


Todesstrom

Dervla McTiernan: Todesstrom ©2019 Heyne Verlag

Dervla McTiernan
Heyne Verlag ⇔, 12.08.2019, 978-3453422612, 420 Seiten, Band 1 der Cormac-Reilly-Reihe

Buchbeschreibung des Verlags:
Während seiner ersten Wochen als junger Detective wird Cormac Reilly zu einem heruntergekommenen Landhaus gerufen. Dort findet er zwei stille, vernachlässigte Kinder vor – die 15-jährige Maude und den 5-jährigen Jack. Ihre Mutter liegt tot und der Verwesung nahe im ersten Stock. Ihr Tod wird nie aufgeklärt. 

Zwanzig Jahre später hängt Reilly seine Karriere als Detective in Dublin an den Nagel und kehrt nach Galway zurück. Nun kehren auch die Erinnerungen an Maude und Jack zurück und verfolgen ihn. Was verbindet einen kürzlich begangenen Selbstmord mit dem schon Jahre zurückliegenden Tod der Frau? Und wem kann Reilly von seinen neuen Kollegen wirklich vertrauen? 

Eigentlich habe ich genügend Bücher zu lesen hier, aber zwischendurch ist so ein Buch, das Geheimnisse aufdeckt, einfach nur eine unterhaltende Abwechslung. Das ist also so ein „Lese-ich-vielleicht-Buch“.


Die Nach war bleich, die Lichter blinkten

Emma Braslavsky: Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten ©2019 Suhrkamp Verlag

Emma Braslavsky
Suhrkamp Verlag ⇔, 12.08.2019, 978-3518428832, 270 Seiten

Buchbeschreibung des Verlags:
Berlin, in einer nahen Zukunft. Die Stadt pulsiert dank der Hubot-Industrie: Robotik-Unternehmen stellen künstliche Partner*innen her, die von realen Menschen nicht zu unterscheiden sind; jede Art von Beziehungswunsch ist erfüllbar, uneingeschränktes privates Glück und die vollständige Abschaffung der Einsamkeit sind kurz davor, Wirklichkeit zu werden. Doch die Zahl der Selbsttötungen hat sich verzehnfacht. Denn die neuen Wesen beherrschen zwar die hohe Kunst der simulierten Liebe, können aber keine Verantwortung für jene übernehmen, mit denen sie zusammenleben. Immer mehr Menschen gehen an sozialer Entfremdung zugrunde. Deshalb kommt Roberta auf den Markt. Sie soll die Angehörigen der Suizidant*innen ausfindig machen, um dem Sozialamt die Bestattungskosten zu ersparen. Versagt sie, wird sie in Einzelteile zerlegt und an die Haushaltsrobotik verscherbelt. Und nicht jeder ist am Erfolg ihrer Ermittlungen interessiert.

Emma Braslavsky blickt einer Stadt ins Nachtherz und führt uns auf die dunkle Seite einer aufgekratzten Metropole. Ihr Roman ist Großstadtmärchen und Kriminalgeschichte und erzählt witzig und rasant von der Radikalisierung des Individuums, von der schmalen Grenze zwischen natürlichem und künstlichem Leben und von der Allmacht der Algorithmen.

270 Seiten sind schon verdammt wenig, um eine Zukunftsvision zu beschreiben und einen Krimi zu integrieren. Schon alleine hier frage ich mich, ob das funktioniert. Und das Thema ist natürlich interessant, das heutige Zukunftsvisionen in die Tat umsetzt und schaut, was passiert. Wird im Auge behalten!


Die schwarze Fee

Kerstin Ehmer: Die schwarze Fee ©2019 Pendragon Verlag

Kerstin Ehmer
Pendragon Verlag ⇔, 14.08.2019, 978-3865326560, 400 Seiten, Band 2 der Ariel-Spiro-Reihe

Buchbeschreibung des Verlags:
Berlin tanzt auf dem Vulkan. Glitzernde Tanzpaläste, wilde Partys, Drogen, sexuelle Freizügigkeit – die deutsche Hauptstadt gilt zur Zeit der Weimarer Republik als eine der aufregendsten Städte Europas. Russische Emi­granten, darunter Schriftsteller, Gelehrte, Politiker und Anarchisten, haben nach der Revolution in Berlin Zuflucht gefunden vor dem Zugriff der sowjetischen Geheimpolizei. Mittendrin Kommissar Ariel Spiro, den zwei Giftmorde ins russische Milieu führen. Und dann ist da noch Nike, seine große Liebe, die ihn um Hilfe bei der Suche nach ihrem neuen Freund Anton bittet. Unversehens geraten beide in einen Strudel aus Politik und Gewalt.

Mit einem verruchten Setting im 20er-Jahre-Stil schrieb sich die Berliner Autorin Kerstin Ehmer im ersten Band der Ariel-Spiro-Reihe „Der weiße Affe“ (Rezension im Blog →) in mein Leserherz. Von daher ist der zweite Band ein Must-Read für mich, auf das ich schon sehnsüchtig warte.


Santa Rita

Tommy Wieringa: Santa Rita ©2019 Carl Hanser Verlag

Tommy Wieringa
Carl Hanser Verlag ⇔, 19.08.2019, 978-3446263918, 304 Seiten

Buchbeschreibung des Verlags:
Stadt, Land, Schluss. Zeit seines Lebens hat Paul Krüzen mit seinem Vater auf dem Hof an der deutsch-niederländischen Grenze gewohnt. Seinen Handel hat er nach und nach von Trödel auf Militaria umgestellt und verdient auch an den Neonazis. Als sein einziger Freund Hedwiges eines Nachts in seinem Haus brutal zusammengeschlagen und ausgeraubt wird, hat Paul sofort den Besitzer des Bordells jenseits der Grenze im Verdacht. Tommy Wieringas mitreißender Roman zeichnet das Schicksal der Verlierer in den abgehängten Gebieten mit großer Empathie nach: Was der jahrzehntelange Stillstand aus den Menschen macht und wie Angst und Zweifel plötzlich in Wut und Hass umschlagen.

Schon die Beschreibung lässt einen sehr gesellschaftskritischen Roman erwarten, der die Frage stellt: Was passiert mit denen, die in unserer Gesellschaft nicht mithalten können? Für Tommy Wieringa ist dies nicht der erste kritische Roman, denn schon in „Dies sind die Namen“ hat er eine kritische Flüchtlingsgeschichte abgeliefert. Von daher: Must-Read!


Verratenes Land

Greg Iles: Verratenes Land ©2019 HarperCollins

Greg Iles
HarperCollins Verlag ⇔, 19.08.2019, 978-3959673365, 896 Seiten

Buchbeschreibung des Verlags:
»Wir leben in schwierigen Zeiten. Und es ist nicht immer einfach, gut zu sein.« Dies muss Marshall McEwan feststellen, als er nach fast 30 Jahren wieder in seine Heimatstadt Bienville, Mississippi, zurückkehrt. 
Nach wie vor wird das Wohl und Wehe der Stadt durch den »Bienville Poker Club« gelenkt – ein zwielichtiger Zusammenschluss der Reichen und Mächtigen, der noch aus den Tagen des Bürgerkriegs stammt. Genau dort fängt Marshall mit seinen Nachforschungen an, als Buck Ferris, Archäologe und Ziehvater von Marshall, unter mysteriösen Umständen zu Tode kommt. 
Denn seine Ausgrabungspläne gefährdeten das Bauvorhaben der neuen chinesischen Papiermühle. Und es sind die Mitglieder des Poker Clubs, die das größte Interesse an diesem Deal haben. Dass ausgerechnet Max Matheson, Schwiegervater von Marshalls Highschool-Liebe und Vater seines Jugendfreundes, Mitglied des illustren Clubs ist, macht seine Ermittlungen noch brisanter. 

Greg Iles ist keiner, der sich kurz fasst. Er ist aber auch ein Autor, bei dem ich immer eine große Ausnahme mache und mir die Bücher kaufe, obwohl sie wirklich dick sind. Schon seine Natchez-Trilogie (Penn Cage – Serie) war wirklich lesenswert und auch der neue Roman verspricht Einsichten in eine Gesellschaft, ein Land, das von der Beschreibung her an Natchez heranreichen könnte. Mal sehen.


Drei

Dror Mishani: Drei ©2019 Diogenes Verlag

Dror Mishani
Diogenes Verlag ⇔, 28.08.2019, 978-3257070842, 336 Seiten

Buchbeschreibung des Verlags:
Eine Frau sucht ein wenig Trost, nachdem ihr Mann sie und ihren Sohn verlassen hat. Eine zweite Frau sucht nach einem Zuhause und nach einem Zeichen von Gott, dass sie auf dem richtigen Weg ist. Eine dritte Frau sucht etwas ganz anderes. Sie alle finden denselben Mann. Es gibt vieles, was sie nicht über ihn wissen, denn er sagt ihnen nicht die Wahrheit. Aber auch er weiß nicht alles über sie.

Ein Suche-Plot, der unterschiedliche Figuren zusammenbringt? Von der Beschreibung her kann ich mir wirklich wenig vorstellen, aber Mishani ist fast immer lesenwert, von daher: wird gelesen.


Dead Lions

Mick Herron: Dead Lions ©2019 Diogenes Verlag

Mick Herron
Diogenes Verlag ⇔, 28.08.2019, 978-3257070460, 480 Seiten, Band 2 der Jackson-Lamb-Reihe

Buchbeschreibung des Verlags:
Zwei Agenten von Slough House, einem Abstellgleis des MI5, erhalten den Auftrag, einen russischen Oligarchen zu beschützen, den der britische Geheimdienst als Informanten gewinnen will. Gleichzeitig wird ein ehemaliger Spion aus kalten Kriegszeiten tot aufgefunden, angeblich infolge eines Schlaganfalls. Bei beiden Fällen spielen russische Schläfer eine wichtige Rolle: ›Dead Lions‹. Ausgerechnet die Agenten, denen keiner etwas zutraut, sind beim Erwachen der Löwen dabei.

Slow Horses liegt leider noch ungelesen hier, von daher hat der zweite Band Dead Lions wohl noch etwas Zeit. Aber so eine Agentenreihe darf bei einem Krimileser wohl nicht fehlen. Von daher hab ich auch den zweiten Band im Visier.


Und sonst noch?

Nichts wird dir bleiben – Christian Kraus – DroemerKnaur ⇔
978-3426307069, 464 Seiten, 01.08.2019

Klare Sache – Denise Mina – Ariadne Verlag ⇔
978-3867542425, 352 Seiten, 12.08.2019

Die unverhoffte Genesung der Schildkröte – Marc Bensch – Carpathia Verlag ⇔
978-3943709704, 304 Seiten, 15.08.2019

Blutblume – Louise Boije af Gennäs – Europa Verlag ⇔
978-3958902411, 504 Seiten, 15.08.2019

Inspektor Takeda und das doppelte Spiel – Henrik Siebold – Aufbau Taschenbuch Verlag ⇔
978-3746635149, 416 Seiten, 16.08.2019

Die Lebenshungrigen – Roberto Saviano – Carl Hanser Verlag ⇔
978-3446264670, 480 Seiten, 19.08.2019

Jenseits von tot – Lucie Flebbe – Grafit Verlag ⇔
978-3894255916, 288 Seiten, 19.08.2019

Blutverrat – Tom Wood – Goldmann Verlag ⇔
978-3442486793, 480 Seiten, 19.08.2019

Endstation – Wolfgang Kaes – Rowohlt Polaris ⇔
978-3499275654, 432 Seiten, 20.08.2019

2 – Hideo Yokoyama – Atrium Verlag ⇔
978-3855350650, 144 Seiten, 23.08.2019

Ich ging in die Dunkelheit – Michelle McNamara – Atrium Verlag ⇔
978-3855350605, 432 Seiten, 23.08.2019


Nächste Woche geht es auch wieder mit neuen Besprechungen weiter. Aber jetzt erst Mal: Bücher bestellen.

Euch einen schönen August und viele gute Bücher!

Urlaub, du darfst kommen!

  1. Freue mich auf die neuen Romane von Herron und Mina

    Antworten

  2. Hallo Iris,
    dass in den nächsten Tagen eine Fortsetzung zu „Der weiße Affe“ erscheint, ist mir bisher komplett durch die Lappen gegangen. Vielen Dank für’s aufmerksam machen, disen zweiten Teil muss ich auf jeden Fall lesen.
    Das neue Buch von Greg Iles habe ich bei Vorablesen gewonnen und eine Freundin, die es schon gelesen hat, gab eine begeisterte Rückmeldung. Da bin ich also auf jeden Fall dabei.
    Der Rest Deiner neuen Schurken ist vielseitig und interessant, aber (zum Glück für meinen SUB) war keines dabei, das ich unbedingt haben muss 😉
    Nach der Ergänzung um Kerstin Ehmers Buch sieht meine Liste für den August also so aus:

    Geblendet von Andreas Pflüger – Jenny Aaron #3 – erscheint 12.08.2019
    Die schwarze Fee von Kerstin Ehmer – Ariel-Spiro #2 – erscheint 14.08.2019
    Verratenes Land von Greg Iles – erscheint 14.08.2019
    Todesmal von Andreas Gruber – Sneijder & Nemez #5 – erscheint 19.08.2019
    Die englische Fürstin von Sabine Weigand – erscheint 28.08.2019
    Messer von Jo Nesbø – Harry Hole #12 – erscheint 30.08.2019

    Da hab ich mir ganz schön was vorgenommen, wenn man die Gay Romance Bücher noch mit rechnet, die ich immer abwechselnd mit reinmische. Das wird ein schurkenreicher Monat!

    Ich wünsch Dir einen erholsamen, lesereichen Urlaub,
    LG Gabi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.