Der Wahnsinn greift um! Hier bei mir. So ein bisschen jedenfalls. Denn ich schließe mich dieser Lese-Challenge an. Wer jetzt wetten will und dabei auf mich setzt, sei vorgewarnt: Ich bin der Challenge-Verlierertyp, denn mein Durchhaltevermögen bei solchen Challenges ist kurz gesagt: kurz. Selbst wöchentliche Leselisten halten gerade mal ein Buch lang. Ihr setzt also auf den Kürzesten. Dafür sind bekanntlich die Quoten höher.

Warum ich dennoch mitmache?

  • Aus purem Spaß;
  • aus Freude am Miteinander;
  • weil ich sowieso hauptsächlich SuB-Bücher lesen möchte;
  • und aus Hoffnung, dass Schurken sich so schnell nicht unterkriegen lassen und es dieses Mal bis zum bitteren Ende schaffen. Schurkenehrenwort!
  • Und weil Janna und Kerstin einfach ganz tolle Aufgaben gestellt haben.

So ist das 2018. Als Schurke ist man halt draufgängerisch.

Um was geht es?
Um Schurkenehre natürlich! Bei mir zumindest ;-). Um den Beweis zu bringen, dass 2018 wirklich alles anders läuft.

Nein, Spaß beiseite, der kommt noch beim Lesen der Challenge-Bücher. Falls ihr mitmachen wollt (bis zum 31.01.2018 könnt ihr euch bei der Challenge anmelden), lest am besten den Beitrag in KeJas-BlogBuch ⇔.

So in aller Kürze geht es darum, zu mindestens 6 Aufgaben je ein Buch vom SuB zu lesen. Und das zack-zack bis spätestens zum 31.03.2018.

Tja, ich wäre ja kein Schurke, wenn ich diese Challenge nicht schurkenmäßig ausweiten würde. Ich – für mich – habe mir nämlich vorgenommen, die ganzen ABC-Aufgaben zu lösen (okay, bei ein paar Aufgaben muss ich den kleinen Betrüger raushängen lassen – mehr dazu bei den Aufgaben bei H, Q, T). Natürlich schaffe ich das nicht bis Ende März, sondern das ist meine persönliche Jahresaufgabe. Aber bis März will ich zumindest 6 SuB-Aufgaben schaffen.

Also Schurke, an den Start! Na, noch so ein Draufgänger wie ich unter euch, der sich traut, auf mich zu setzen? Oder gar an den Start zu gehen?


Die Aufgaben – ToRead-Liste

A – Bücher angefangen, beiseitegelegt und nie beendet, lies ein anfangendes Buch nun zu Ende
Kennt ihr das? Ihr fangt ein Buch an und eigentlich ist es gut. Eigentlich würdet ihr es fertig lesen, aber irgendwie tut ihr das nicht. Das ist mir mit diesem Buch passiert. Und ich habe keine Ahnung, warum ich es nicht weitergelesen habe, denn es fing wirklich saugut an. Wahrscheinlich hatte ich keine Lust auf Kälte? Also neuer Versuch mit:
DER TOD SO KALT – LUCA D’ANDREA

B – Nur was für „Babys“? Lies ein Buch aus dem Bereich Kinder- und Jugendbücher
Schurkenschreck! Nicht die Kinder, auch nicht die Schmetterlinge, aber das Thema! Denn in meiner Buchauswahl geht es um ein todernstes, todtrauriges Thema: Die Kinder von Theresienstadt. 1942.
IM GHETTO GIBT ES KEINE SCHMETTERLINGE – MATTEO CORRADINI

C – Lies ein Buch, welches Du aufgrund seines Covers gekauft hast
Es war einmal vor vielen Jahren. Da stand in der Buchhandlung ein Buch, das den Blick auf sich zog. So schlicht und doch so einnehmend. So einfach und doch so einfangend. Ich mag ja so Bücher, die den Blick in sich einsaugen. Und bei diesem Cover finde ich das gelungen. Schlicht, aber nicht langweilig. Und kunstvoll, aber nicht überladen.
EIN AKT VON GEWALT – RYAN DAVID JAHN

D – Doppelte Freude! Du darfst bei dieser Aufgabe ZWEI Bücher DEINER Wahl lesen
Ein nackter Mann empfängt uns. Er ist offenbar verwirrt. Und gleich mal mausetot, weil ein Polizist ihn so schnell mal nebenbei erschießt. Und niemand kann sich erklären, wie das passieren konnte. Die Erklärung dafür suchen wir in:
SAKARI LERNT, DURCH DIE WÄNDE ZU GEHEN – COSTIN WAGNER

Wie hat mir schon Kanakenblues gefallen! Wie wird dann erst Sarajevo Disco werden? Auf dem Hamburger Kiez wird ja einiges los sein, so mitten zwischen den Junkies und den Bandenmitgliedern. Und der Polizei, falls sie sich da reintraut.
SARAJEVO DISCO – DAVID GRAY

E – Lies ein eBook
Ich weiß nicht, wie lange ich dieses Ebook schon lesen will. Zwei Jahre? Drei? Vier? Es soll nämlich sooo gut sein. Sagt zumindest Kaisu ⇔ und Wortgestalt ⇔. Und ein paar andere Typen aus den Nachbarclans. Und es klingt ja auch unglaublich gut. Habe es aber bis dato trotzdem noch nicht gelesen:
EISKALT ERWISCHT – DAN SIMMONS

F – Ferne Länder, lies ein Buch welches nicht in Deutschland spielt
Mutig? Draufgängerisch veranlagt? Ich nehme euch mit zu den Mönchen. Ins Land des Karma. Wo Mantras rezitiert werden, Rituale und Einweihungen stattfinden, Meditation an der Tagesordnung steht. Okay, und wo auch Ausnahmezustände ausgerufen werden, Selbstverbrennungen stattfinden, die Bevölkerung ständig kontrolliert und unterdrückt wird und außergerichtliche Hinrichtungen ganz normal sind. Es geht nach Tibet:
DIE ROSE VON TIBET – LIONEL DAVIDSON

G – Lies ein Buch dessen Genre kaum bis gar nicht von Dir gelesen wird
Da müsste ich jetzt wohl eine Liebesgeschichte wählen. Oder noch schlimmer. So ein Frauenroman mit diesen quietsch-pinken High Heels vorne drauf. Die Cover sind schon so abartig abstoßend, dass ich nicht mal sagen kann, was hinter solchen Buchdeckeln steckt. So weit habe ich mich noch nie vorgewagt (das werden jetzt die High-Heel-Pinkleser wohl auch von meinem Büchern im Regal sagen *ha, ha* – wir sind einer Meinung).
Aber das wäre Selbstfolter.
Deswegen wähle ich ein Buch, von dem ich glaube, es wird ein Horrorthriller sein. Zumindest der Autor zählt als Meister des Horrors. Horror kommt bei mir nämlich eher selten zum Zug. Nur so zwischendurch luge ich mal in diese Schiene. Deswegen gibt es hier:
GEQUÄLTE ENGEL – GRAHAM MASTERTON

I – Lies ein informatives Buch (Sachbuch)
Als würden Schurken Infobücher lesen. So was! Sachbücher sagen ja viel zu sehr über einen aus. Stellt euch vor, ich würde hier „Tresorknacken leicht gemacht“ angeben. Das wäre ja Selbstverrat. Reicht ja schon, wenn alle glauben, dass ich kriminell veranlagt bin, bei all den Krimis im Regal.
Aber nein. Jetzt muss ich mich ganz outen. Schurkenmaske ab: Jetzt muss ich die Bibel des Blogs vorstellen. Das ist, als würde man sich selbst verpetzen. Und ihr wisst ja, wie das unter Schurken so ist, die petzen. Also gut. Für Janna und Kerstin mache ich ja alles.
DAS BUCH DER SCHURKEN – MARTIN THOMAS PESL

J – Lies ein Buch in dem der Job eines Protagonisten eine bedeutende Rolle spielt
Das ist leicht! LADY BAG von Liza Cody. Von Beruf: Pennerin. Ach ja, und Säuferin. Ich muss den ersten Roman noch mal lesen, weil mein SuB auch schon den zweiten hier liegen hat:
LADY BAG – LIZA CODY

K – Kaum Worte – lies ein Buch mit nur einem Wort als Titel (ohne Untertitel!)
Vier Buchstaben. Mehr braucht Ketchum nicht, um Lesern das fürchten zu lehren. Eigentlich bräuchten wir das Buch gar nicht lesen, Ketchum bringt Leser ja immer an ihre Grenzen. Aber natürlich sind wir neugierig. Also vier Buchstaben:
SCAR – JACK KETCHUM

L – Liebe, lies ein Buch welches von Beziehungen handelt
Oh, Gott! So eine Beziehungskiste. Fifty Shades of Grey? Nur in cool? Mann murkst Frau ab und heiratet nicht die Geliebte, sondern brennt mit dem Geliebten der toten Ehefrau durch? Dann lieber Frau murkst Mann ab, liefert den Schwager ans Messer und verliert ihre Kinder. Doch irgendwann muss sie wieder ihre Beziehung zu ihren Kindern herstellen, weil ihre Feinde Rache üben wollen. Zumindest in der Buchbeschreibung steht: Es geht um Liebe! Also:
FREEDOM’S CHILD – JAX MILLER

M – Lies ein Buch mit mehr als 500 Seiten
Ich habe John Hart Redemption Road (608 Seiten) noch nicht gelesen! Ui, ui, ui. Wie konnte ich das tun? John Hart ist Pflicht! Must-Read! Und ist doch irgendwie untergegangen.
REDEMPTION ROAD – STRASSE DER VERGELTUNG – JOHN HART

O – Lies ein Buch dessen Cover vorrangig orange ist
Vielleicht muss man ein bisschen farbenblind sein, um dieses Buch als vorrangig orange zu bezeichnen, aber orange kommt auf alle Fälle darin vor. Ich finde, dieses orange sticht schwarz und rot bei Weitem aus, von daher wähle ich dreist:
FURIE – CHELSEA CAIN

P – Lass uns an einem Psychothriller teilnehmen
Tun wir mal so, als hätten wir die kleine Schummelei nicht gesehen. Aber ich habe tatsächlich keinen Psychothriller auf meinem SuB gefunden, den ich jetzt unbedingt lesen möchte. Vielleicht ändert sich das ja noch im Laufe des Jahres, dann gibt es ein Update.
Aber einen Thriller ohne Psycho habe ich gefunden, den ich auf jeden Fall heuer noch lesen möchte, wobei die Hauptfigur nicht nur derbe, sondern schon ein bisschen auch – auf ihre Art – nach Psycho klingt:
ASPHALTSEELE – GREGOR WEBER

Q – Quatsch machen, lies etwas total verrückt- bzw. fantasievolles (Beispiel: Willkommen in Night Vale)
Fantasy? Auf meinem SuB? Boah, jetzt sitze ich in der Patsche.
Aber warte, da war mal was… Okay, kein Fantasythriller, aber immerhin gibt es da eine Frau, die an Mythen wie „el trauco“ glaubt. El trauco ist ein Troll, der Jungfrauen entführt und ermordet. Aber ob es ihn tatsächlich gibt? Keine Ahnung. Ich muss das Buch erst lesen, deswegen habe ich dieses vorgemerkt:
SCHWARZE SONNE – FELIX MENNEN

R – Lies ein Buch aus einer Reihe – egal welcher Band
Ellen ist eine ganz liebe Autorin. Das muss ich hier jetzt mal anmerken. Sie hat mich nicht in den Schurkenhimmel geschickt, als ich eines ihrer Bücher – sagen wir mal – ein kleinklitze-bisschen kritisiert habe. Im Gegenteil. Das ist nicht nur ehrenhaft, das ist schurkenmäßig stark. Und ich fand sie damals schon interessant als Autorin. Ihre Geschichte hatte was und deswegen nahm ich mir auch vor, das nächste Buch von ihr zu lesen. Und nun liegt das nächste Buch – der erste Band der Patsy Logan Reihe – noch immer ungelesen hier und das, obwohl in den Nachbarclans so viele lobende Worte zu Dunnes Reihenauftakt zu finden sind. Es wird also Zeit!
HARTE LANDUNG – ELLEN DUNNE

S – Lies ein Buch dessen Cover vorrangig schwarz ist
Wie man an meinem Blog sieht, ist schwarz ja überhaupt nicht meine Lieblingsfarbe. Und weiß auch nicht. Und das ist nicht gelogen! Schurkenehrenwort dafür! Weil schwarz und weiß sind nämlich gar keine Farben, weil die eine das Licht schluckt (absorbiert) und die andere das Licht ausspuckt (reflektiert). In so Buchblogs kann man noch was fürs Leben lernen, nicht wahr? *Oberklugerscheißermodus aus*
Jetzt habe ich ein Buch mit einem vorwiegend schwarzen Cover gesucht und dieses Oberklugerscheißerwissen für euch getestet. Also das Cover hat jetzt weder geschluckt noch gespuckt. Das nur mal so am Rande. Wäre aber ganz schon lustig gewesen. Vielleicht war es nicht schwarz genug?
WER DAS SCHWEIGEN BRICHT – MECHTILD BORRMANN

T – Lies ein Buch in dem ein Tier die Hauptrolle spielt
Tiere in der Hauptrolle? Katzenkrimis womöglich? Igitt. Das geht gar nicht. Nie und nimmer. Was mache ich jetzt? … Muss das wohl schurkenmäßig lösen und wähle ein Buch, das wenigstens im Titel ein Tier beinhaltet. Und nix mit süßen Kätzchen, die hat doch jeder. Wie schurkenlangweilig! Aber wohl nur wenige tragen Kraken auf ihren Köpfen. Deswegen lese ich das:
DIE KRAKE AUF MEINEM KOPF – JIM NISBET

U – Lies ein Buch eines dir unbekannten Autors oder Verlags
Den Ariadne Verlag kenne ich natürlich. Einer meiner „Hausverlage“ sozusagen. Aber Marcie Rendon? Nie gehört. Nie gelesen. Total unbekannt. Schurkenehrenwort! Dabei klingt das Buch perfekt für mich: Ein Country Noir mit einer Hardboiled-Protagonistin. Mal schauen, ob sie wirklich hartgekocht und nicht weichgespült ist.
AM ROTEN FLUSS – MARCIE RENDON

V – Lies ein Buch welches in der Vergangenheit spielt (mind. 10 Jahre)
Wie wäre es mit einem Ausflug nach Wien? So kurz nach dem Ersten Weltkrieg, wo Hunger und Elend sich die Hand geben? Mit einem invaliden Polizisten? Klingt schrecklich? Perfekt!
DER ZWEITE REITER – ALEX BEER

W – Lies ein Buch mit weniger als 500 Seiten (aber mind. 100!)
Billingham geht immer. Und überrascht mich immer wieder aufs Neue. Deswegen wird es Zeit für:
LOVE LIKE BLOOD – MARK BILLINGHAM

X – Lies ein Buch dessen Hauptcharakter ein X-Chromosom hat (weibliche Protagonistin)
Weil ich mich ja schon im ersten Roman „Lady Bag“ in die Pennerin verliebt habe, muss ich unbedingt auch den Folgeband lesen. Dieses Mal zählt Lady Bag sogar zu den Ex-Knackis. Ha, ha!
KROKODILE UND EDLE ZIELE – LIZA CODY

Z – Lies ein Buch das in der Zukunft spielt (mind. 20 Jahre)
Na, dann ab nach Deutschland in das Jahr 2060. Und zwar mit:
ZONE 5 – MARKUS STROMIEDEL


Meine erledigten Aufgaben

H – Hör ein Hörbuch
Ich hasse Hörbücher. Dieses Geschnatter im Hintergrund. Geht bei einem Ohr rein, beim anderen raus. Und letztlich habe ich nix von dem mitbekommen, was gesagt wurde. Ich mache euch ein Angebot, das ihr nicht ablehnen könnt (Wenn ihr nicht wisst, was das bedeutet, dann lest endlich eine Mafiageschichte! Das ist lebenswichtig!). Ich leihe das Hörbuch aus, stelle es auf stumm, lese dabei das Buch – und wir sind quitt.
Ich mag Sorjonen schon jetzt, denn er mag auch nicht alles. „Ich mag keine Toten“, sagt er. Dabei hat er nicht nur mit Toten so seine Schwierigkeiten, sondern auch mit den Lebenden. Scheint so ein Eigenbrötler in Lappeenranta an der russischen Grenze zu sein. Sympathisch, oder? Da schauen wir doch mal glatt rein (und wer weiß, vielleicht gibt es dort keinen Strom und somit wärt ihr mit Printbuch besser bedient;-) ):
BORDERTOWN- DER PUPPENMEISTER – J. M. ILVES →

N – Ein Name im (Buch)Titel (Beispiel: Remember Mia)
Ein Name? Oskar! Er ist ein toter Mann ohne Gedächtnis. Und das war jetzt kein Tippfehler! Denn er ist auf den Weg ins Krematorium, als er plötzlich erwacht und keine Ahnung hat, wer er ist. Blöd gelaufen. Richtig blöd. Ha, ha. Ich lese:
OSKAR – MAX BRONSKI →

Y – Lies ein Buch dessen Hauptcharakter ein Y-Chromosom hat (männlicher Protagonist)
Tja, dann mal auf in eine Hinterwaldprovinz, in der Männer das Sagen haben, obwohl sie eigentlich nicht viel tun, außer mit Pick-Ups durch die Gegend zu gondeln. Ich lese:
CASTLE FREEMAN: AUF DIE SANFTE TOUR →

  1. Ich freu mich so das du dabei bist und finde deine einleitenden Worte schon toll. Erstmal machte ich große Augen – alle Buchstaben – dann las ich die Jahresaufgabe 😀 Und geprustet habe ich bei „H“, ich lache immer noch!

    Lieben Dank für das Lob der guten Aufgaben *freu
    Und nun auf den SuB, in die Seiten lesen!

    Antworten

    1. Hallo Janna,
      mein „H“ und ich. *lach* Ich bin wohl der größte Hörbuchbanause der Welt und dass, obwohl ich eigentlich gerne Hörbücher hören würde (dann wäre vermutlich auch mein SuB kleiner). Aber es ist tatsächlich so, dass ich so gar nicht der Hörtyp bin. Ich habe es gerne ruhig, noch lieber komplett still und was ich zu hören bekomme, ist schneller wieder weg als es angekommen ist. 😉

      Ganz tolle Aufgaben habt ihr euch da einfallen lassen. Nun bin ich gespannt, ob ich die Challenge schaffe. Dir viel Spaß dabei, wir lesen uns!

      Antworten

  2. Ich drücke die Daumen, dass der SUB tatsächlich kräftig wegschmilzt. Die Aufgaben klingen ja gut machbar.

    Ich hab mir für dieses Jahr keine Challenges vorgenommen, eine Reduzierung des SUB aber schon 🙂 Ich hab mir 4 kleine Stäpelchen von 5 bis 7 SUB-Büchern gemacht, die ich in jedem Quartal 2018 lesen möchte. Eigentlich ist da noch genug Luft für andere Bücher und ich hoffe, dass mein SUB wenigstens ein bisschen kleiner wird.

    LG Gabi

    Antworten

    1. Hallo Gabi!

      Dein Quartalsstapel klingt nach einer guten Idee, zumal da tatsächlich noch genug Zeit für neue Bücher bleibt. Wünsche dir ganz viel Spaß beim „Abarbeiten“.

      Ich bin eigentlich auch nicht so der Challenge-Typ, weil ich mich generell nie an Leselisten halte ;-). Allerdings ist 2018 für mich ohnehin ein SuB-Lesejahr (wobei ich da natürlich trotzdem zwischendurch immer wieder zu neuen Büchern greifen werde), so dass es einfach gepasst hat.
      Mal sehen, wie lange ich durchhalte :-).

      Viel Spaß beim Lesen! Liebe Grüße, Iris

      Antworten

  3. Ich mach hier auch mit, da ich sie quasi eh lesen werde und es für mich nicht in „Stress“ ausartet. Zu jeder Aufgabe habe ich nicht was gefunden, aber doch einen großen Teil. Bin gespannt, ob ich auch alle lesen kann, die hier so brav auf dem Stapel warten 😛

    Antworten

    1. Ich mache es hierbei auch ganz „easy“, weil ich ohnehin einige SuB-Bücher nachlesen wollte. Und auch mit meiner Liste sehe ich es nicht so streng, da könnte sich noch was ändern, da ich mich selten an Leselisten halte ;-).

      Wie man sieht, ich gehe an diese Challenge ganz entspannt ran. Ich habe noch kein einziges SuB-Buch von dieser geplanten Liste gelesen :-). Dir viel Spaß dabei!

      Antworten

  4. Ha – sehr gut. Inoffiziell strebe ich natürlich auch das Ziel an, alle 26 Aufgaben umzusetzen. Und ich seh das genauso wie Du: bis Ende März wohl für mich kaum zu schaffen und auch ich überlege jetzt schon über eine Ausweitung der Challenge nach… also rein zeitlich. Auch bei den Aufgaben muss ich bei einer oder zwei kreativ werden – Du befindest Dich also in guter Gesellschaft. 🙂
    Letztendlich ist es aber egal wie es jeder hält, außer das Ziel: den SUB abbauen. Und das kriegen wir hin!

    Antworten

    1. Ja, wir packen das! Obwohl ich jetzt schon weiß, dass ich diese Leselisten jedes Mal umsonst schreibe ;-). Viel Spaß dir beim SuB-Lesen! Deine geplanten Bücher sind „Bombe“!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: