Seine Ziele sind gut, seine Taten böse. Nicht umsonst sitzt Parceval hinter Gittern. Als er für vierundzwanzig Stunden aus dem Gefängnis freikommt, sieht er seine Chance: Er flüchtet und sucht weiter nach seiner verschleppten Schwester und Nichte. Während er nach seiner Familie jagt, wird er von der Polizei gejagt. Denn auch wenn seine Ziele edel sind, so vollbringt er böse Taten um diese zu erreichen. Wo fängt Gutes an? Wo das Böse? Und wo endet es…

Ohne das Gute gibt es kein Böses, ohne Böses nix Gutes. Eigentlich logisch. Manchmal ist es auch nur Ansichtssache, was gut und was böse ist. Oder wie bei Parceval: Es gehört unweigerlich zusammen.

„Ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft.“

Zitat aus dem Buch, S. 41

Gut und böse in einem

Parceval ist so ein All-in-One-Paket. Er sitzt wegen mehrfachen Mordes in Haft und seine Wiederaufnahmeverfahren werden durchwegs abgelehnt. Gerade wieder hat er drei Mithäftlinge verprügelt. Der eine ist nun einäugig, der andere läuft mit zerquetschten Hoden durchs Leben. Wenn man den Hintergrund für die Tat weglässt, gehört Parceval wohl zu der bösen, gewalttätigen Sorte. Dass er mit seinem Eingreifen einem anderen Mithäftling das Leben gerettet hat, lässt seine Person wohl wieder in einem anderen Licht erscheinen. Denn die drei Insassen haben dem Mithäftling sprichwörtlich „den Arsch aufgerissen“.

Mit bösen Taten Gutes tun

Nun wurde die 16-jährige Tochter eines Bauunternehmers entführt. Den Chauffeur fand man in Beton eingegossen im Auto vor, der Entführer wurde geschnappt. Doch Kriminaldirektor Martin Zach hat ein Problem: Der Entführer schweigt. Der packt nicht aus, wo sich Zainab befindet und die Uhr tickt.

Also holt er Parceval, der früher selbst Kriminalhauptkommissar war und in Afghanistan Polizisten ausgebildet hat, aus dem Gefängnis. Für vierundzwanzig Stunden. Er soll den Entführer zum Reden bringen, den Folterknecht spielen.

Doch Parceval weiß, wenn er zurück in den Bau wandert, dann heißt das lebenslänglich. Er sieht seine Chance gekommen, wieder nach seiner Schwester und seiner Nichte suchen zu können. Denn der Rettungsversuch, der vor sechs Jahren schief gegangen ist, hat ihn hinter Gitter gebracht. Und noch immer sind seine Schwester und seine Nichte verschleppt.

Die Realität ist, wie sie ist. Die Hölle ist etwas, was wir nur in uns tragen.

Zitat aus dem Buch, S. 100

Held oder Verbrecher? Retter oder Killer?

Welcher deutsche Bestsellerautor auch immer hinter dem Pseudonym Chris Landow steckt, er hat es auf böse Weise ziemlich gut gemacht. Spannend und actionreich geht es vor allem um die Fragen: Was ist gut? Was ist böse? Gehört vielleicht beides zusammen? Wo fängt Gutes an, wo hört Böses auf? Kann man Gutes schaffen, in dem man Böses tut?

Wo Gutes anfängt und Böses aufhört, ist nämlich doch manchmal Ansichtssache. Eine Betrachtung aus dem Standpunkt heraus, auch wenn es bei Parceval wirklich sehr blutig und knallhart zugeht, so ist sein Ziel dem Guten zuzuschreiben.

Die kleinen Unstimmigkeiten, die in der Geschichte manchmal aufscheinen, überliest man dann doch gerne und lässt sich nicht aufhalten. So zum Beispiel können die Fenster des BMW, der durch einen Betonmischwagen mit Beton ausgegossen wurde, bei der Auffindung nicht geschlossen sein. So ein Mischwagen hat keinen kleinen Schlauch, den man so nebenbei durch einen Spalt des Beifahrerfensters schieben kann, das ist vielmehr ein sperriges, großes Rohr, durch das der Beton abfließt. Und einmal ausgegossen, kann man das Fenster auch nicht mehr schließen oder die Türe öffnen. Aber Kleinkram, denn die Geschichte packt, die Geschichte reißt mit und Parceval fasziniert durch gute Weise auf böse Art.

Ein Thriller für all jene, die gerne actionreiche und spannende Geschichten mögen, die aber zudem auch die Frage nach gut und böse aufgreifen wollen und sich durch eine interessante Charakterisierung überraschen lassen möchten.

Spannender Auftakt der neuen Ralf-Parceval-Reihe.


Bibliografische Angaben:


PARCEVAL – SEINE JAGD BEGINNT von Chris Landow →
Erschienen im Blanvalet Verlag → am 21.01.2019
ISBN: 978-3-7341-0589-0
Aus dem Deutschen →

Band 1 der Ralf-Parceval-Reihe →

Chris Landow: Parceval - Seine Jagd beginnt ©2019 Blanvalet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.