Viel zu kurz war heuer mein Besuch auf der BuchWien, den ich leider unerwartet abbrechen musste. Aber ein paar Bilder habe ich mitgebracht und eine sehr nennenswerte Entdeckung gemacht und Selfpublishing aus Autorensicht kennengelernt. Also schlendern wir gemeinsam mal kurz durch die Halle D der BuchWien 2019:

12.000m², 25 Nationen, 385 Aussteller, über 500 Veranstaltungen - das war die BuchWien 2019

Vom 6. bis 10. November hieß es wieder: BuchWien ⇔! 55.000 Besucher schlenderten durch die Halle und konnten an den Verlagsständen in Büchern schmökern oder eine der unzähligen Veranstaltungen und Lesungen besuchen. Auf 12.000m² stellten 385 Aussteller aus 25 Nationen aus. Trotz Besucherrekord war es in Halle D selbst am Samstag gemütlich: kein Gedränge, keine Massen, so dass man entspannt durch die Gänge schlendern konnte.

Blickpunkt Norden ist wie letztes Jahr schon im gemütlichen Holzstil vertreten
Blickpunkt Norden ist wie letztes Jahr schon im gemütlichen Holzstil vertreten

Beim Stand „Blickpunkt Norden“ waren auch heuer wieder die nordischen Länder (Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark) vertreten und stellten Belletristik, Kinder- und Jugendbücher, Sachbücher und auch Kunstbücher, die in deutscher Übersetzung erschienen sind, aus.
Wie schon im letzten Jahr war dieser Stand auch 2019 ein echter Hingucker, der von Studierenden der TU Wien unter der Leitung der Professorin Dörte Kuhlmann und des Architekten Heimo Schimek gestaltet und umgesetzt wurde.

2019 ist das bilaterale Kulturjahr Österreich – Ukraine. Dieses Jahr steht ganz im Zeichen des kulturellen Austausches zwischen den beiden Ländern. Da musste man als BuchWien-Besucher natürlich den nationalen ukrainischen Messestand besuchen, der schon alleine durch die Farbwahl aufgefallen ist.

Gemütlich und einladend sah es auch bei „Read Russia“ aus, wo das Projekt „Lies Russland“ russische Literatur ausstellte. Zitate aus Werken russischer Klassiker und Briefen in russischer und deutscher Sprache zierten die Wände. Zwei interessante Buchillustrationen von Nikolai Ustinov kündigten das folgende Verlagsjahr an und machten neugierig auf 2020.

Koffer voller Bücher gab es beim Stand des Brandstätter Verlags
Koffer voller Bücher gab es beim Stand des Brandstätter Verlags

Der wohl schönste, gemütlichste und einladenste Stand gehörte heuer dem Brandstätter Verlag. Während die meisten anderen im schnöden und langweiligen Buchmessenkasterl ihre Bücher vorstellten, schmückte der Brandstätter Verlag seinen Stand mit Koffer voller Bücher im Retrostil. Ein echter Hingucker!

Zum ersten Mal auf der BuchWien ist BoD vertreten. Im Vortrag erfährt der Besucher, wie leicht Selfpublishin via BoD funktioniert
Zum ersten Mal auf der BuchWien ist BoD vertreten. Im Vortrag erfährt der Besucher, wie leicht Selfpublishin via BoD funktioniert

BoD (Books on Demand) hatte heuer zum ersten Mal in Wien einen Stand und zahlreiche Veranstaltungen auf der Selfpublisher-Bühne. Einen Vortrag hörte ich mir am Sonntag an: „Erfüll dir dein Buch: Wie Self-Publishing funktioniert“. Daniela Engelking und Katrin Feindt zeigten Schritt für Schritt, wie jeder ein eigenes Buch professionell über den Buchhandel via BoD veröffentlichen kann. Und ich kann nur bestätigen: Das hört sich wirklich easy an. Sollte man vielleicht mal ausprobieren.
Leider versäumte ich die den Bühnen-Talk zum Thema Krimi und Thriller im Anschluss, den hätte ich gerne noch gehört.

Eine kostenlose Biblio- und Mediatheka für fantastische Literatur in Wien

Die absolute Entdeckung auf der BuchWien 2019 fand ich auf den Stand „Villa Fantastica“. „Freier Eintritt, keine Leigebühr“ machte sofort neugierig. Tatsächlich erhebt „Villa Fantasica“ ⇔ keine Gebühren, weder Jahresgebühren noch Beiträge für die Ausleihe. Der gemeinnützige Verein finanziert sich durch Sachspenden, Sponsoren und ehrenamtliche Mitarbeit und stellt Freunden von Fantasy, Science Fiction, Mystery, Horror, klassischer Phantastik Bücher, Magazine und Hefte zur kostenlosen Ausleihe zur Verfügung. Fantastisch, oder?

Über 200 präparierte Ratten stellen Szenen und Bilder aus Karl Kraus nach
Über 200 präparierte Ratten stellen Szenen und Bilder aus Karl Kraus nach

Eine makaber anzusehende Ausstellung gab es auch: „Die letzten Tage der Menschheit“ von Deborah Sengl. Rund 200 präparierte Ratten inszenieren 44 Einzelszenen aus „Die letzten Tage der Menschheit“ von Karl Kraus. Deborah Sengl sieht ihre Arbeit als freie künstlerische Interpretation des Werkes von Kraus

Die Ausstellung "Die letzten Tage der Menschheit" von Deborah Sengl sieht makaber aus und brennt sich in Gedächtnis
Die Ausstellung „Die letzten Tage der Menschheit“ von Deborah Sengl sieht makaber aus und brennt sich in Gedächtnis

Da ich leider nach dem Selfpublishing-Vortrag aus gesundheitlichen Gründen fluchtartig die Messe verlassen musste, war die BuchWien für mich heuer viel zu kurz. Gerne hätte ich noch die Lesungen von Bernhard Aichner, Michaela Kastel, Franzobel, Ursula Poznanski und Marc Elsberg gesehen und einigen Vorträgen auf der Selfpublisher-Bühne gelauscht, aber mein Körper wollte es leider anders. Also hoffe ich auf nächstes Jahr, denn der Termin für die BuchWien 2020 steht schon fest.

Vom 11. bis 15. November 2020 steht die Halle D der Wiener Messe wieder im Zeichen der Bücher. Dann bin ich wieder unterwegs.
Jetzt werden erst einmal die notierten Bücher bestellt. Denn nach der BuchWien ist vor der Buchbestellung deluxe. Das hat fast so was wie Tradition. Jetzt aber erstmal auskurieren. Bis nächstes Jahr, BuchWien!

  1. Hallo Iris,
    ich hoffe, es geht Dir inzwischen wieder gut,
    ansonsten gute Besserung!
    Wenn ich lese, dass ihr in Wien auch am Wochenende gemütlich
    und ohne Hektik durch die Hallen schlendern könnt,
    beneide ich euch schon ein wenig. Ich muss da an den Stress am WE
    zur LBM denken.
    Dir noch eine schöne Woche, liebe Grüsse Olaf

    Antworten

    1. Hallo Olaf,
      vielen lieben Dank für die Besserungswünsche und hoffe, bald wieder richtig fit zu sein :-).

      Ja, die Wiener Buchmesse ist wirklich gemütlich, besonders wenn man sie mit den deutschen Buchmessen vergleicht. Trotzdem reizt die LBM natürlich mehr und ich hoffe, ich schaffe es mal zu euch! Dir auch eine schöne Woche, lieben Dank für deine Zeilen, Iris

      Antworten

  2. Liebe Iris,
    Als erstes noch gute Besserung für dich. Ich hoffe, du bist inzwischen schon wieder ganz fit!
    Ansonsten klingt dein Bericht von der Buch Wien richtig, richtig toll. Schön, dass es auch nicht zu voll und drängeln war. Bei den tollen Eindrücken und Bildern bekomme ich gleich richtig Lust auf die LBM nächstes Jahr. Habe jetzt schon Vorfreude! 🙂 Wirst du da auch dabei sein?
    Liebe Grüße,
    Julia

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.